ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:13 Uhr

Flüchtlingsdebatte
Dialoge sind offen füralle Gesprächsbereiten

Oberbürgermeister Holger Kelch (v.l.) und die Moderatoren Holger Thomas und Uwe Weise planen in den kommenden Wochen sechs Bürgerdialoge.
Oberbürgermeister Holger Kelch (v.l.) und die Moderatoren Holger Thomas und Uwe Weise planen in den kommenden Wochen sechs Bürgerdialoge. FOTO: LR / Hilscher Andrea
Cottbus. OB Holger Kelch setzt auf sachliche und faire Debatten. Von Andrea Hilscher

Den ersten Schritt bildete eine Sonderstadtverordnetenversammlung, jetzt folgt der zweite Schritt: In der kommenden Woche beginnt eine Dialogreihe, in der auf insgesamt sechs Veranstaltungen ausführlich über die Lebenssituation in Cottbus gesprochen werden soll. Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) und Stadtverordnetenvorsteher Reinhard Drogla (SPD) wollen sich dabei den Fragen und Anregungen von Einwohnern stellen. Ihnen zur Seite stehen die Moderatoren Holger Thomas und Uwe Weise.

Den Auftakt macht ein Stadtteilgespräch in der Oberkirche am Dienstag, 15. Mai, 18.30 Uhr. Der Teilnehmerkreis ist nicht auf Cottbuser Anwohner beschränkt. Holger Kelch: „Wir setzen auf einen fairen, sachlichen und korrekten Dialog.“ Uwe Weise, Pfarrer der Gemeinde St. Nikolai, sieht die Oberkirche als einen guten Ort, „um seine Emotionen zu strukturieren und zu formulieren.“ Dies sei sowohl durch Redebeiträge, durch Gespräche mit Vertretern der Verwaltung wie auch durch schriftliche Anfragen möglich.

Holger Thomas, Mediator und ehemaliger Pfarrer: „Wir hoffen, dass sich aus dieser Reihe ein Format entwickelt, auf das die Stadt auch künftig in schwierigen Situationen zurückgreifen kann.“ Er sei zuversichtlich, dass der Dialog erfolgreich geführt werden kann. „Sonst hätte es die Stadt nicht zu einem Alter von 862 Jahren gebracht.“