| 02:33 Uhr

Bühne motiviert junge Musiker

Die KonBigBand lädt für den 30. November zum Jahreskonzert ein.
Die KonBigBand lädt für den 30. November zum Jahreskonzert ein. FOTO: T. Böhm
Cottbus. Das Benefizkonzert zugunsten des Albert-Schweitzer-Spitals Lambarene ist der erste Höhepunkt des Herbstes im Veranstaltungskalender des Cottbuser Konservatoriums. Am Donnerstag, 28. Ulrike Elsner

September, 19.30 Uhr, musizieren Schüler, Lehrer und Absolventen gemeinsam im Konzertsaal des Hauses in der Puschkinpromenade. Karten gibt es beim Cottbus-Service in der Stadthalle (Telefon 0355 7542444).

"Die Weihnachtskonzerte mit alljährlich 1800 Besuchern sind die populärsten Konzerte klassischer Ausrichtung in Cottbus", konstatiert Konservatoriumsdirektor Gabriel Zinke. Wer sie erleben möchte, muss lange Schlangen am Ticketstand in Kauf nehmen. Die Karten für die diesjährigen Aufführungen am Sonntag, 10. Dezember, Samstag, 16. Dezember, und Sonntag, 17. Dezember, jeweils ab 17 Uhr, werden am 18. November ab 9 Uhr im Konservatorium verkauft. Den Kartenverkauf für die Nikolausmusik am Donnerstag, 7. Dezember, und am Freitag, 8. Dezember, jeweils ab 17.30 Uhr, übernimmt der Cottbus-Service.

Der Oktober wartet auf mit "Kammermusik mit Gitarre" (Dienstag, 17. Oktober, 18 Uhr), "KonKonzert unterm Dach - Kammermusik verschiedenster Ensembles (Mittwoch, 18. Oktober, 18 Uhr). Besucher sind ebenso bei freiem Eintritt eingeladen wie zu Stimmkultur Nr. 9 am Donnerstag, 16. November, 20 Uhr, im Comicaze und "Solo Extra - die Besten im Konzert" am Samstag, 18. November, 17 Uhr, sowie Kammermusik mit Gitarre am Dienstag, 21. November, 18 Uhr - beide Konzerte im Konservatorium. Das Jahreskonzert der KonBigBand findet diesmal bereits vor dem ersten Advent statt: am Donnerstag, 30. November, 19.30 Uhr. Veranstaltungsort: Konservatorium, Eintritt: sieben Euro, ermäßigt fünf Euro. Zudem veranstaltet das Haus allein im ersten Schulhalbjahr vier öffentliche Workshops. Der nächste findet am Samstag, 11. November, statt (Abschlusskonzerte ab 16 Uhr).

Auch wenn nicht die Konzerttätigkeit, sondern die Qualität der Ausbildung Maßstab für die Leistungsfähigkeit des Konservatoriums ist, trägt das Haus in der Puschkinpromenade seit vielen Jahren mit einem vielfältigen und anspruchsvollen Programm zur Attraktivität des Cottbuser Musiklebens bei. "Dennoch sind die Veranstaltungen wichtig", stellt Gabriel Zinke fest. Es gehe darum, Lerninhalten ein Ziel zu geben. Es genüge nicht, lediglich im Stillen zu üben. "Auf der großen Bühne zu stehen, ist für die Kinder sehr wichtig", sagt Zinke, "weil es sie motiviert, Mühen auf sich zu nehmen, um Kultur in die Familien und die Gesellschaft zu tragen." Dass die Cottbuser Öffentlichkeit daran teilhat, ist mehr als eine schöne Nebenwirkung.

Das gilt auch für die Arbeit des Kindermusicals, einem Lehrbereich des Konservatoriums. Derzeit proben die 7- bis 14-Jährigen für "Wenn der Weihnachtsmann im Urlaub ist". Vorstellungen gibt es in der Stadthalle am Sonntag, 17. Dezember, 16 Uhr, am Montag, 18. Dezember, 9 Uhr, und am Dienstag, 19. Dezember, 9.30 Uhr (Eintritt 9 bis 13 Euro). "Diesmal wird die Geschichte etwas frühlingshaft, weil der Weihnachtsmann noch beim Osterhasen vorbeischauen muss", verrät Ensemblemanager Ronny Schröter.

Derzeit werden am Konservatorium 1280 Schüler unterrichtet, darunter 146 Jungen und Mädchen des Cottbuser Kindermusicals. Trotz einiger Wartelisten, beispielsweise für Saxofon, habe das Haus durchaus weitere Kapazitäten, erläutert der stellvertretende Direktor Michael Dittrich. "Wenn der Bedarf steigt, ist es möglich, die Stundenzahl zu erhöhen", ergänzt Gabriel Zinke.

Kinder, die Musik und ein Instrument hören und für sich ausprobieren wollen, sowie deren Eltern sind für Samstag, 7. Oktober, 10 bis 13 Uhr, zum Tag der offenen Tür in die Puschkinpromenade 13/14 eingeladen. Der Eintritt ist frei.