ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:30 Uhr

Folgen der Dürre
Branitzer Stiftung überwacht Baumbestand

 Viele Bäume im Branitzer Park sind durch die anhaltende Trockenheit gefährdet.
Viele Bäume im Branitzer Park sind durch die anhaltende Trockenheit gefährdet. FOTO: Rattei Foto / Klaus Ketzmerick
Cottbus. Die beiden Hauptbaumarten im Park sind durch die anhaltende Trockenheit so geschwächt, dass vermehrt Krankheiten auftreten. Davon betroffen sind die beiden Hauptbaumarten – die Rot-Buche und die Stiel-Eiche.

Die Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz lässt ihren Baumbestand von einem Sachverständigen überwachen. Anlass ist die anhaltende Trockenheit, die damit einhergehende Schwächung des Bestandes und die Häufung von Krankheiten. Bei dem Monitoring werden über einen längeren Zeitraum der Ist-Zustand der Parkbäume erfasst, die Befallsherde dokumentiert und beschrieben, Klimadaten erfasst und notwendige Baumpflegemaßnahmen festgelegt.

Unter der Dürre leiden der Stiftung zufolge die Hauptbaumarten im Branitzer Park. Demnach ist bei den Rot-Buchen in der vergangenen Woche durch den Pflanzenschutzdienst des Landes Brandenburg die Buchenkomplexkrankheit diagnostiziert. Diese zeige sich zunächst durch Blattvertrocknungen in den Kronen und kann im schlimmsten Fall zum Absterben des ganzen Baumes führen. Auch die zweite Hauptbaumart, die Stiel-Eiche, ist demnach sehr gestresst. Die extreme Witterung führe bei ihr zu einer überdurchschnittlichen Totholzbildung.

Des Weiteren warnt Parkleiter Claudius Wecke vor der Gefahr von Grünastabbrüchen oder Trockenbrüchen. Dabei handelt es sich um nicht vorhersehbare Abbrüche gesunder und vollbelaubter Äste, die auch bei Windstille, insbesondere bei hohen Temperaturen und anhaltender Trockenheit vorkommen können. Die Äste können dabei durchaus einen Durchmesser von bis zu 50 Zentimetern und einer Länge von 15 Metern erreichen. „Wir bitten unsere Besucher, aktuell umsichtig durch den Park zu gehen und sich nicht unnötig lange unter Baumkronen aufzuhalten“, sagt Parkleiter Claudius Wecke.

Erst am Sonntag ist ein junger Mann von einem abstürzenden Ast am Amtsteich verletzt worden.

(red/pk)