ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:31 Uhr

BTU Cottbus-Senftenberg dabei
Brandenburger Unis gründen Fakultät für Gesundheitswissenschaften

die BTU Cottbus-Senftenberg - hier eine Luftaufnahme vom Cottbuser Campus - gründet gemeinsam mit drei weiteren Brandenburger Universitäten die Fakultät Gesundheitswissenschaften.
die BTU Cottbus-Senftenberg - hier eine Luftaufnahme vom Cottbuser Campus - gründet gemeinsam mit drei weiteren Brandenburger Universitäten die Fakultät Gesundheitswissenschaften. FOTO: Michael Helbig
Potsdam/Cottbus/Senftenberg. Die Universität Potsdam, die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane und die Brandenburgische Technische Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg gründen am heutigen Montag die neue gemeinsame Fakultät für Gesundheitswissenschaften.

Die Fakultät für Gesundheitswissenschaften bildet den Kern des Gesundheitscampus Brandenburg. Sie soll als gemeinsame Einrichtung aus Universitäten und in Kooperation mit weiteren Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen die medizinische Versorgung für das Flächenland Brandenburg langfristig verbessern, die universitäre Gesundheitsforschung durch Forschungsverbünde stärken sowie die praxisnahe Aus- und Weiterbildung in Gesundheit und Pflege fördern. Dazu wird auch ein breites Netzwerk aus Kliniken in den Campus eingebunden.

Bei der Gründungsverantsaltung unterzeichnen Professor Oliver Günther, Präsident der Uni Potsdam, BTU-Präsident Professor Jörg Steinbach,Professor Edmund Neugebauer, Dekan der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane, und Martin Pangritz, Geschäftsführer der Medizinischen Hochschule Brandenburg Campus GmbH, einen Kooperationsvertrag.

Wissenschaftsministerin Martina Münch überreicht den Hochschulen anschließend die nach dem Brandenburgischen Hochschulgesetz erforderliche Genehmigung des Wissenschaftsministeriums. Die jährliche Finanzierung des Landes in Höhe von 6,6 Millionen Euro ab 2019 beinhaltet 16 neue Professuren für die Fakultät.

(red/lsc)