ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:31 Uhr

Fahrräder und Gepäck gut verstaut?
Lausitzer Polizei schaut in Ferien genauer hin

 So nicht! Bei der Fahrt in den Urlaub dürfen Fahrer das Auto nicht einfach vollstopfen - ungesichertes Gepäck kann sonst bei Unfällen schlimme Folgen haben.
So nicht! Bei der Fahrt in den Urlaub dürfen Fahrer das Auto nicht einfach vollstopfen - ungesichertes Gepäck kann sonst bei Unfällen schlimme Folgen haben. FOTO: dpa-tmn / Silvia Marks
Potsdam. „Safe Holiday“ heißt eine bundesweite Aktion, die darauf ausgerichtet ist, dass Urlauber mit ihren Fahrzeugen sicher im Urlaub ankommen.

Mit Beginn der Sommerferien in Brandenburg am heutigen Donnerstag und dem bevorstehenden Ferien- und Urlaubsreiseverkehr intensiviert die Polizei Brandenburg ihre Kontrollen. Die Kontrollen sind Teil der bundesweiten Schwerpunktaktion „Safe Holiday“ und sollen für mehr Sicherheit im Urlaubsverkehr sorgen, teilte die Polizei Brandenburg mit.

„Auch wir schauen bei unseren regulären Kontrollen noch genauer hin“, sagt die Leiterin der Pressestelle der Polizeidirektion Süd, Ines Filohn. Dabei werde kontrolliert, ob Fahrräder sicher auf Trägern verstaut sind, durch Gepäck nicht die Sicht eingeschränkt wird sowie Koffer und Taschen sicher verstaut sind, erläutert sie. Schließlich sollen alle wohlbehalten an ihrem Urlaubsziel ankommen.

Die Aktion läuft bis zum 31. August. Die Polizei Brandenburg verweist darauf, das besonders Wohnmobile und Fahrzeuge mit Campinganhängern im Fokus stehen. Wer mit zuviel Reisegepäck unterwegs ist und kontrolliert wird, dem droht je nach Überladungsgrad ein Warngeld: bei bis zu 20 Prozent Übergewicht sind 35 Euro fällig. Darüber hinaus kann es auch Punkte in Flensburg geben.

Unter diesem Link finden Sie Hinweise des ADAC, wie Gepäck richtig verstaut wird. 

(dpa)