Die Cottbuser SPD will mit einem Antrag Bewegung in eine seit Jahren festgefahrene Situation in der Innenstadt bringen. Dabei handelt es sich um die Brache in der Stadtpromenade. Sie zählt zu den größten Ärgernissen der Cottbuser. An der Stelle ist ein neues Einkaufszentrum geplant. Von einer Baustelle fehlt allerdings jede Spur.

Mit dem Antrag will die SPD erreichen, dass Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) mit dem Eigentümer des Baugrundstücks in Kaufverhandlung tritt. Dafür setzen die Lokalpolitiker eine Deadline bis zum 15. Februar.

Der Investor selbst begrüßt den Vorstoß. René Becker, Geschäftsführer der EKZ GmbH, sagt gegenüber der RUNDSCHAU: „Das finde ich gut. Da muss die Stadt viel Geld mitbringen.“ Wann es mit den Abrissarbeiten auf dem Baugrundstück losgehen soll, ließ Becker unbeantwortet. Was bringt die Zukunft? „Zumindest wird es mit uns allein nicht weitergehen.“ Sprich: Das Unternehmen ist weiterhin auf der Suche nach Partnern für das millionenschwere Projekt in der Cottbuser Innenstadt.

Die SPD begründet ihren Vorstoß damit, dass die Stadt dem Investor mit einem großen Vertrauensvorschuss bedacht habe. „Keine der bisherigen Zusicherungen für einen zügigen Baubeginn wurden umgesetzt. Deshalb ist es an der Zeit, Fehler aus der Vergangenheit zu korrigieren und den politischen Willen zu entwickeln, nach Möglichkeiten und Maßnahmen zu suchen, dieses Grundstück zu kaufen. Der jetzige Zustand der Baubrache ist untragbar.“ SPD-Fraktionschefin Lena Kostrewa sieht als wesentlichen Hemmschuh, dass die Stadt zu keinem Zeitpunkt Eigentümerin des Grundstücks in der Stadtpromenade war und deshalb bisher keine bindenden Bau- und Terminvorgaben machen konnte. Das Grundstück ging nach Informationen der Stadtverwaltung nach der politischen Wende im Jahr 1989 in das Portfolio der Treuhand über. Diese habe das Areal schließlich verkauft. Kostrewa ergänzt: „Nur als Eigentümerin hat die Stadt die Möglichkeit, maßgeblich auf eines der wichtigsten Projekte der Innenstadtentwicklung im Interesse der Cottbuser Bürger Einfluss zu nehmen.“

Im Jahr 2008 öffnete das Blechen-Carré. Danach entstanden Pläne für eine Erweiterung. Die Liste der Eröffnungstermine für den Anbau ist lang geworden: Ostern 2012, Oktober 2012, Oktober 2013, Frühjahr 2014, Herbst 2014, Frühjahr 2015. Zuletzt 2018.

Der Anbau umfasst nach bisherigen Plänen eine Fläche von rund 6500 Quadratmetern. Die Kosten für die Erweiterung des Einkaufszentrums belaufen sich nach früheren Angaben der Bauherren auf rund 18,5 Millionen Euro.