| 02:33 Uhr

Bombenfund: 1000 Cottbuser müssen evakuiert werden

Cottbus. (red/dst) Nach dem Bombenfund in der Cottbuser Ottilienstraße beginnt der heutige Mittwochmorgen mit umfassenden Evakuierungen rund um die Fundstelle. Die Wohnungen sollen bis 8 Uhr leer sein.

Von der Evakuierung werden nach Schätzungen der Stadt etwa 1000 Personen betroffen sein. Derzeit kann noch nicht abgeschätzt werden, wie lange die Sperrzone bestehen bleiben muss. Zunächst wird versucht, die Bombe zu entschärfen. Sollte das nicht möglich sein, muss eine Sprengung vorbereitet werden.

Stadtsprecher Jan Gloßmann: "Personen, die ihre Wohnungen verlassen müssen, sollen an notwendige Medikamente für den Tag denken sowie ein Getränk und einen Imbiss mitnehmen. Derzeit kann noch nicht abgeschätzt werden, wie lange die Sperrzone bestehen bleiben muss." Im Einsatz sein werden 23 Mitarbeiter des Ordnungsamtes, zehn Polizisten zehn Feuerwehrbeamte und zehn Kameraden der freiwilligen Feuerwehr sowie Kräfte der Johanniter.

Ab 8 Uhr verkehrt die Straßenbahnlinie 3 nur zwischen Ströbitz und der Wendeschleife Thiemstraße. Hierzu wird sie ab der Haltestelle "Görlitzer Straße" am Stadtring umgeleitet. Zwischen Thiemstraße und Madlow wird ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Aktuelle Infos zur Bombe gibt es hier: www.lr-online.de/bombe