Von Peggy Kompalla

Der Ostsee bekommt dieser Tage keinen Tropfen Spree-Wasser ab. Trotzdem steckt der einstige Tagebau mitten in einem Transformationsprozess. Den begleitet das Stadtmuseum Cottbus nun mit einer Ausstellung direkt am Rand des künftigen Sees. Die Schaubox Ostsee hat am Freitag zum ersten Mal geöffnet.

Dafür wurde ein ausrangierter Seefrachtcontainer umgebaut und von außen knallbunt von Dirk Hiekel gestaltet. Bergarbeiter und Schaufelradbagger stehen für die Vergangenheit des Ortes, Beachvolleyballer und Fahrradfahrer für die Zukunft. Es ist ein echter Hingucker geworden.

Innen bieten zehn Tafeln Einblicke in die Geschichte der Landschaft – angefangen mit einem Lager von Rentierjägern vor 13 000 Jahren über den Aufstieg des Energiebezirks bis in die Zukunft mit dem Ostsee. Ergänzt werden die Tafeln mit Bildern aus der Vergangenheit und Plänen für die Zukunft. Dabei werden die Gegensätze nicht verschwiegen. Denn für den Abbau des einst wichtigen Energieträgers Braunkohle verloren viele Menschen ihre Heimat. Auch die Zukunft wird nicht ohne Widersprüche bleiben. Museumschef Steffen Krestin sagt: „Als Stadtmuseum in Gegenwart und Zukunft zu blicken, ist Wagnis und Chance zugleich. Wir wollen die aktuelle Debatte aufgreifen und begleiten.“

Die Ostsee-Schaubox ist demnach als ein Beitrag zur Diskussion zu verstehen. Allerdings sind die ersten Besucher am Freitag nur Konsumenten. Sie studieren Texte, Bilder und Karten, können aber ihre Gedanken nicht mitteilen. Die Interaktion fehlt.

Ein Ehepaar aus Konstanz hat auf dem Weg an die Ostsee einen Abstecher an den Ostsee gemacht. Ganz bewusst, wie sie betonen. „Wir haben davon gelesen und wollten es uns selbst anschauen.“ Das Paar ist sich sicher: „Hier wird sich alles komplett verändern.“ Als Konstanzer wissen sie um die Vorzüge einer Großstadt am See. „Alle werden daran teilhaben wollen, und die Grundstückspreise steigen.“ Die Kaimauer für den Stadthafen haben die beiden vom Aussichtsturm gesehen. „Man kann sich das schon gut vorstellen.“

Die Schaubox Ostsee am Merzdorfer Aussichtsturm ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.