Hier wird gewertet, gekürzt, redigiert und auf den Seiten platziert.

Doch das ist nur eine Seite der Produktion der RUNDSCHAU, wie acht Mitarbeiter des Mercedes-Autohauses Cottbus um Geschäftsführer Hagen Ridzkowski am Dienstagabend in Redaktion und Druckerei erfahren haben. Denn rund 1500 freie Mitarbeiter und die Reporter in den Lokalredaktionen von Lübben über Cottbus, Weißwasser bis Senftenberg bringen täglich ins Blatt, was vor Ort aktuell ist und worüber debattiert wird. Insgesamt werden pro Erscheinungstag rund 80 Seiten für den Leser gestaltet, erklärte Chefredakteur Johannes M. Fischer. Pro Ausgabe würden etwa 400 Artikel und 200 bis 300 Fotos veröffentlicht.

RUNDSCHAU-Geschäftsführer Andreas Heinkel erläuterte, dass das Medienhaus mit einer Reihe von neuen Publikationen zunehmend attraktiver als Dienstleister für gewerbliche Kunden geworden ist. Damit würden die Region und ihre Unternehmen auch über die Grenzen der Lausitz hinaus bekannt gemacht.

Der Blick hinter die Kulissen endete - wie viele zuvor - für den Besuch aus der Wirtschaft im Drucksaal der RUNDSCHAU. Mit der gedruckten Cottbuser Schlagzeile “Bahnhofsparkplatz wird gesperrt„. Eig. Ber./ta