ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:27 Uhr

Blechen-Carré-Investor hat offenbar Geld für Anbau

Cottbus. Der Blechen-Carré-Investor will nach eigenem Bekunden nun doch mit dem Anbau an das bereits bestehende Einkaufszentrum ernst machen. Das bestätigt Bürgermeisterin Marietta Tzschoppe (SPD) auf RUNDSCHAU-Nachfrage. Peggy Kompalla

Demnach liegt der Stadtverwaltung ein entsprechendes Schreiben vor. "Darin hat der Grundstückseigentümer erklärt, dass er nunmehr wirtschaftlich in der Lage ist, ein adäquates Bauvorhaben zu realisieren." Darüber müsse in den nächsten Tagen mit der Stadtspitze und den Fraktionen des Stadtparlaments befunden werden. Die Zeit drängt laut Bürgermeisterin. Eine Entscheidung sei noch vor der Sommerpause nötig. Offiziell kommt das Stadtparlament nächste Woche zum letzten Mal vor den Ferien zusammen.

Allerdings dürfte sich ein Anbau zum jetzigen Zeitpunkt noch etwas schwieriger gestalten, als bisher. Denn im September 2014 hatte das Stadtparlament mit großer Mehrheit die Aufhebung des Bebauungsplanes beschlossen. Damit tritt der vorherige Bebauungsplan wieder in Kraft. Der sieht eine kleinteilige Gestaltung vor - analog den abgerissenen Pavillons. Das dürfte den Investoren für die Erweiterung des Einkaufszentrums nicht ins Konzept passen. Die Unternehmer waren für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Unterdessen erheben sich bereits kritische Stimmen. So ermahnt Bürgervereinschef Gottfried Lindner, dass es ein Einzelhandelskonzept in der Stadt gibt, das Wildwuchs und unnötigen Verdrängungswettbewerb verhindern soll. "Was auf den Rest der Stadt angewendet wird, sollte selbstverständlich auch für die Innenstadt gelten", betont er.

Es wurden schon viele Eröffnungstermine für die Erweiterung des größten Südbrandenburger Einkaufszentrums genannt: Ostern 2012, Oktober 2012, Oktober 2013, Frühjahr 2014, Herbst 2015 und zuletzt 2016.