(pk) Jede Menge Blaulicht und Sirenengeheul erwartet die Cottbuser am Samstag in Bahnhofsnähe. Darauf bereitet Stadtsprecher Jan Gloßmann die Anwohner im Vorfeld vor. Demnach planen Polizei und Feuerwehr am 26. Oktober in der Zeit zwischen 8 und 16 Uhr eine Großübung. Dabei werden die Rettungskräfte gleich mit zwei Notfall­szenarien konfrontiert. Die Übung werde Auswirkungen auf den Verkehr rund um den Viehmarkt haben.

Laut Stadtsprecher werden Polizei und Feuerwehr am Samstag bei der Übung mit folgenden Situationen konfrontiert: verletzte Person nach Schusswaffengebrauch und Gefahrgut aus Wagon. „Wir wissen, dass die Übung durch die Ereignisse von Halle eine neue Brisanz bekommen hat“, sagt Jan Gloßmann. „An dem Tag geht es vor allem darum, ob die Notfallpläne und Abläufe der verschiedenen Institutionen und Organisationen zueinander passen.“ Demnach werden neben Polizei und Feuerwehr auch Rettungsdienst, Katastrophenschutz und der Verwaltungsstab der Stadtverwaltung im Einsatz sein.

Während der Übung müsse mit Verkehrseinschränkungen zwischen Viehmarkt, Külz-, Engels-, Hebbel- und Lausitzer Straße gerechnet werden.