ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:05 Uhr

Cottbus
Die Biotonne wird nun auch in Cottbus aufgestellt

 Ab Januar wird die Biotonne in Cottbus eingeführt. Darin kann neben dem Bio-Hausabfall auch Grünschnitt entsorgt werden.
Ab Januar wird die Biotonne in Cottbus eingeführt. Darin kann neben dem Bio-Hausabfall auch Grünschnitt entsorgt werden. FOTO: dpa / Fredrik von Erichsen
Cottbus. Die Biotonne hält auch in Cottbus Einzug. Das Stadtparlament hat das neue Abfallwirtschaftskonzept beschlossen. Vorausgegangen war eine leidenschaftliche Debatte über die finanziellen Auswirkungen. Von Peggy Kompalla

Selten hat eine Neuerung so viel leidenschaftliche Debatten hervorgebracht, wie die Einführung der Biotonne. Sie kommt nun doch. Auch wenn kurz vor der Abstimmung im Stadthaus am Mittwoch die Gemüter nochmals hochkochten.

Das Stadtparlament hat das Abfallwirtschaftskonzept mit klarer Mehrheit angenommen. Damit werden die braunen Tonnen im Januar auch in Cottbus Einzug halten – zunächst freiwillig. Die Einheitsgebühr für die Müllentsorgung bleibt. Die Mehrkosten betragen laut Verwaltung etwa einen Euro pro Monat.

Einführung der Biotonne in Cottbus wird vorgeschrieben

Vor der Abstimmung über das Abfallwirtschaftskonzept schaltete sich Ordnungsdezernent Thomas Bergner (CDU) in die Debatte ein. Er stellte insbesondere in Richtung seiner eigenen Fraktion klar: „Es geht hier nicht um das ob, sondern das wie.“

Sowohl EU- als auch Bundesgesetzgebung schreiben die Einführung der Biotonne vor. Die CDU-Fraktion wollte die Entscheidung darüber in den Herbst verschieben.

Hauptargument: die finanziellen Auswirkungen seien nicht klar. Darauf konterte Bergner: „Dem Bau des dritten Wirtschaftshof ist auch hier im Hause beschlossen worden, ohne zu wissen, was das für die Gebührenentwicklung bedeutet.“ Cottbus könne im Gegensatz dazu auf die Erfahrungen anderer Landkreise und der kreisfreien Städte in Brandenburg zurückgreifen.

Cottbuser Großvermieter wollen bei Biotonne mitmachen

Darüber hinaus haben sich die beiden Cottbuser Großvermieter GWC und eG Wohnen positiv geäußert. Sie wollen bei der Biotonne mitmachen.

„Im Mai werden wir uns mit der GWC Standplätze ansehen“, kündigte Dezernent Bergner an. Für diese Information gab es von einem Teil der Abgeordneten ein anerkennendes Klopfen.

Wolfgang Bialas (CDU) betonte nochmals für Teile der Fraktion: „Wir halten es nach wie vor für den falschen Weg, weil wir in Cottbus ein ausgeprägtes Bringsystem mit den drei Werstoffhöfen haben, womit die Kosten solidarisch verteilt werden.“

In Südbrandenburg führen im kommenden Jahr bereits die Landkreise Spree-Neiße, Elbe-Elster und der Süden von Oberspreewald-Lausitz die Biotonne flächendeckend ein. Die kreisfreien Städte Potsdam, Frankfurt (Oder) und Brandenburg/Havel sammeln bereits Biomüll.