ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Billy Masser

Cottbus.. Vor 100 Jahren, am 19. Januar 1907, starb in Delbrück bei Paderborn der langjährige Unterhalter, Geheimsekretär, Bibliothekar und Haushofmeister in den Schlössern Muskau und Branitz Wilhelm Heinrich Masser, genannt Billy. Der kleinwüchsige Billy, geboren am 30. Zeichnung: Peter Müller

Juni 1824 in Sorau/Niederlausitz, war als 17-Jähriger in die Dienste der Fürstin Lucie von Pückler-Muskau getreten, die für seine Erziehung und Bildung sorgte und die ihn als Sekretär und Unterhalter behielt. Aus dem "Zeitvertreib" wurde ein intelligenter und herzensguter Vertrauter der Fürstin.
Nach Lucies Tode 1854 blieb Billy in Branitz, und für Fürst Pückler war er schreibgewandter Sekretär, unterhaltsames Faktotum bei manchem Gastmahl , umsichtiger Reisebegleiter, begabter Schachpartner, leidenschaftlicher Jäger, sorgsamer Archivar und Bibliotheksverwalter.
Nach Pücklers Tod 1871 war in Branitz kein Platz mehr für Billy, der mit einer kleinen Rente des Fürstenpaares nach Dresden zog, die Berlinerin Klara Schrader heiratete und mit ihr im thüringischen Kahla und später im westfälischen Lipperland lebte und zwei Mädchen großzog. (sk/hhk)