ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:15 Uhr

Limberg
Biker fahren für die Zukunft der Lausitz

Zum 23. Mal laden die Limberger Motorradfreunde zum Bike & Rock-Festival ein.
Zum 23. Mal laden die Limberger Motorradfreunde zum Bike & Rock-Festival ein. FOTO: Die Limberger
Limberg. Zum 23. Treffen laden Die Limberger Biker vom 10. bis 12. August nach Limberg ein. Drei Live-Bands sind zu erleben und mit der Motorradausfahrt setzen sich die Limberger Biker wiederholt für die Region ein.

Das kündigt Mario Müller von den  Sportfreunden Limberg an.

Auf dem vier Hektar großen Areal am Ortseingang können Gäste ab Donnerstag campen und sich auf eine typische Händlermeile mit Rundum-Versorgung freuen.

Freitag starten „Nobody“, eine der bekanntesten Hardrock Formationen aus Sachsen. Neben eigenen Titeln spielen sie bekannte Rock-Klassiker der 70er bis 90er Jahre.

Samstag spielen „Blind Bankers“ – vor einigen Tagen noch auf der Bühne im Ostseebad Ahlbeck – Bullshit Rock´n Roll aus Berlin. Gute Laune inklusive. Hauptakt sind am Samstag „She’s got Balls” – Ladies-Tribute to AC/DC, die wohl angesagteste Girl-Band Europas. Dazu gibt’s Bikerspiele, GoGo`s und jede Menge Live-Action.

Die große Motorrad-Ausfahrt führt den Tross am Samstag an den Sedlitzer See zum Seestrand Lieske (Parkplatz). Treffpunkt ist in Limberg 11.30 Uhr, gestartet wird um 12 Uhr. Vor Ort in Lieske werden die Teilnehmer durch Welzows Bürgermeisterin Birgit Zuchold begrüßt und können sich über die Nutzungsmöglichkeiten der neu entstehenden Landschaften, insbesondere zur Kliffsicherung, informieren.

Mit der Ausfahrt richten die Limberger die Aufmerksamkeit auf die Aktivitäten der durch die Bundesregierung eingesetzten „Kohlekommission“. Mario Müller: „Die bis Jahresende erwarteten Ergebnisse werden für die Lausitz richtungsweisend sein. Es ist nicht nur ein Politikum sondern eine gesellschaftliche Herausforderung vor der eine ganze Region, Betriebe, Vereine, Familien stehen. Wir fordern daher akzeptable Lösungen für eine wirtschaftsstarke und lebenswerte Lausitz auch für die Zeit nach der Kohle.“