| 02:33 Uhr

Biergartenidyll an den Peitzer Teichen

Frank Smrcek kennt die Gastwirtschaft noch aus seiner Kindheit.
Frank Smrcek kennt die Gastwirtschaft noch aus seiner Kindheit. FOTO: hil
Peitz. Traumhaftes Wetter, Ausflügler und Fahrradtouristen erkunden das Gelände rund um die Peitzer Teiche – und stehen an der Gastronomie am Hüttenwerk vor verschlossen Türen. Ein Ärgernis, das im vergangenen Jahr so mancher Peitzbesucher mit verständnislosem Kopfschütteln quittiert hat. Andrea Hilscher

Jetzt aber zieht endlich neues Leben in das denkmalgeschützte Gebäude ein.

Die Pension am Teichgut mit sechs Zimmern und 13 Betten ist bereits wieder in Betrieb, Ende März soll auch das Restaurant unter dem Namen "Schillebold" (altdeutsch für Libelle) nach einjähriger Pause wieder öffnen. Neuer Betreiber ist Frank Smrcek (48), der unter anderem eine Sicherheitsfirma, einen Quadverleih, ein Restaurant und mehrere Ferienwohnungen betreibt. Und genau diese Ferienwohnungen haben den Cottbuser auf die Idee gebracht, sein Glück mit der früheren Teichwirtschaft in Peitz zu versuchen.

"Meine Ferienwohnungen in Peitz sind sehr gut besucht", so Smrcek. "Ich wollte mich erweitern und bin so auf das Gelände hier gestoßen." Als Kind schon sei er mit seiner Oma hier essen gewesen. "Die Lage ist optimal, kaum zu begreifen, warum es so schwer scheint, hier einen Laden zum Laufen zu bringen." Der Unternehmer entschied sich, neben der Pension auch das Restaurant auf Vordermann zu bringen. "Allein in diesem Jahr stecke ich 100 000 Euro in das Objekt." Der Steinfußboden wird durch Parkett ersetzt, die moderne Lichtanlage durch gediegene Kronleuchter. Eine neue Rezeption schafft eine deutliche Trennung zwischen Pension und Restaurant.

"Nach langen Diskussionen mit dem Denkmalschutz dürfen wir auch die Fassade neu machen", freut sich Frank Smrcek - allerdings nur mit dem für die 1960er-Jahre typischen DDR-Putz. Einen Hofladen, den der Cottbuser ebenfalls gern integriert hätte, haben die Denkmalschützer vorerst verwehrt. Trotzdem ist Smrcek zuversichtlich, dass sein Konzept aufgeht. "Die Küche wird regional, mit vielen spreewaldtypischen Gerichten und natürlich mit Hecht und Karpfen." Dazu können Touristen sich mit hausgemachten Spezialitäten eindecken: Liköre, Wurst, Marmelade - "alles ohne Zusatzstoffe". Neu: Neben dem Terrassenbetrieb wird es einen großen Biergarten mit 120 Plätzen geben, in dem sich Spaziergänger und Fahrradtouristen schnell und unkompliziert mit kleinen Snacks und Getränken versorgen können. Für die kommenden Jahre ist noch ein Spielplatz angedacht. "Das Gelände dafür ist ideal, die Kinder können nicht weglaufen und die Eltern haben Zeit, sich zu erholen."

In den Sommermonaten will der Gastronom täglich ab 11 Uhr öffnen, hofft darauf, ausreichend Personal zu finden. Für den Anfang wird ein Koch aus seinem Cottbuser Restaurant "Roadhouse" die Küche übernehmen. "Den haben wir selbst ausgebildet, da wissen wir, was er kann."Sobald das "Schillebold" läuft, will sich Frank Smrcek einem weiteren Projekt widmen: Er hat den Bahnhof Peitz Ost gekauft, will auch hier Urlauber unterbringen, eine Gastronomie und Wellness. "Liegt ja direkt am Radweg zum Ostsee. Besser kann man es doch gar nicht treffen."

Der Bahnhof soll ebenfalls flottgemacht werden.
Der Bahnhof soll ebenfalls flottgemacht werden. FOTO: Global Fish/wikipedia.de
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE