Die jüngste Bevölkerungsvorausschätzung des Landes geht deshalb im Jahr 2030 nun von 8300 Bürgern aus.

Die Zahlen des Kolkwitzer Einwohnermeldeamtes belegen die positive Entwicklung. Lebten 2008 noch 7866 Menschen in der Gemeinde, wuchs die Bevölkerung bis 2014 auf 9307. In den vergangenen Jahren stagnierte die Einwohnerzahl, was auch an der erhöhten Anzahl von Sterbefällen (116 in 2017 und 109 in 2018) liegt. Stabil ist mit etwa 400 pro Jahr auch die Zahl der Zuzüge. Diese hat sich im Vergleich zu 2008 verdoppelt. Die Gemeinde schafft derzeit in Kolkwitz, Limberg, Milkersdorf, Gulben und Zahsow weiteres Bauland.

Bei den Wegzügen ist seit 2014 ein Zuwachs zu verzeichnen. Derzeit liegt die Zahl stabil bei 330 bis 360 im Jahr. Mit dem Neubau einer erweiterten Oberschule will die Gemeinde ein Angebot zum Hierbleiben schaffen. Demnächst werden mit Betrieben Kooperationen für Schulpraktika in der neuen Schule geschlossen. Ziel: Betriebe sollen ihren Nachwuchs vor Ort finden und ausbilden können. Auch der Kita- und Hortneubau soll die Attraktivität der Gemeinde weiter erhöhen.