| 02:32 Uhr

Betrüger prellen 93-Jährige um viele 1000 Euro

FOTO: (96430086)
Cottbus. Um viele 1000 Euro haben Betrüger am Donnerstag eine 93-jährige Cottbuserin geprellt. Bereits mittags hatten einige Senioren der Polizei Versuche einer neuen "Enkeltrick"-Masche gemeldet. Bei der 93-jährigen Dame kam die Warnung zu spät. Die Betrüger haben sie mehrfach angerufen und sich zuletzt sogar als Polizei ausgegeben. Annett Igel-Allzeit

Polizeisprecher Torsten Wendt schüttelt über die Skrupellosigkeit den Kopf. "Die Betrügerin hat die alte Dame mit mehreren Anrufen mürbe telefoniert und sich zuletzt sogar als Polizistin ausgegeben", sagt er. Als Polizei baten die Betrüger die 93-Jährige telefonisch um Mithilfe. Um die Täter stellen zu können, solle sie schnell die geforderte Summe abheben und sie der Gaunerin übergeben. "So etwas würden wir nie machen. Eine junge Frau asiatischen Typs soll das Geld dann bei ihr abgeholt haben."

Mindestens vier Senioren hatten am Donnerstag bei der Polizei die Versuche einer Enkeltrick-Masche gemeldet. In Branitz, in der Spremberger Vorstadt, Sandow und der Stadtmitte hatten angebliche Schwiegertöchter und Enkelinnen mit vorgegaukelten Geschichten Bargeld von 4000 bis 30 000 Euro ergaunern wollen. Die meisten Renter blieben besonnen, sie fielen nicht auf die Masche herein. Aber bei der 93-jährigen Rentnerin in der Spremberger Vorstadt waren die Betrüger dann doch noch erfolgreich.

"Wir würden nie eine Rentnerin auf Verdacht anrufen. Erst wenn sich Betroffene selbst über den Notruf 110 melden, besprechen wir mit ihnen konkrete Maßnahmen", sagt Torsten Wendt. Er rät, sich von den Anrufern nicht verwirren zu lassen, sondern sie bestimmt und strikt am Telefon abzuweisen und sie als Betrüger zu entlarven. "Kommen Polizisten in Zivil, weisen sie sich immer aus. Und unsere uniformierten Beamten lassen sich an der Dienstkleidung erkennen, haben aber ebenfalls einen Ausweis", erklärt Wendt. Auch wenn die angeblichen Enkel, Neffen und Schwiegertöchter Geschichten von Autounfällen, Geldnot bei einem plötzlich nötigen Haus- oder Wohnungskauf, hohe Arzt- oder Anwaltskosten schildern, sollte niemand Geld über Dritte übergeben. "Wenn man den Enkeln solche Geschenke machte, ist es doch schön, auch das Leuchten in ihren Augen genießen zu können", sagt Wendt.

Gestern wurden in Cottbus keine betrügerischen Anrufe bekannt. Auch das ist eine Erfahrung der Polizei mit dem Enkeltrick: "Nach einem Tag ziehen die Betrüger weiter in die nächste Stadt."