Doch auch bekannte und schon seit geraumer Zeit praktizierte Betrügereien wie der Enkeltrick funktionieren nach wie vor sehr gut, so die Cottbuser Polizei.

230 Euro - diese Summe soll Horst Grumbt überweisen. Sonst droht ihm Ärger. Das Schreiben fand der Cottbuser vor wenigen Tagen in seiner Post. Angeblich habe er am Telefon einen Vertrag abgeschlossen. Am Dienstag suchte Horst Grumbt das Gespräch mit den Experten der Cottbuser Verbraucherzentrale. “Ich habe niemals irgendeine Zustimmung gegeben„, ist sich der 72-Jährige sicher. Für die Juristen der Cottbuser Verbraucherzentrale beschreibt das aktuelle Beispiel sehr gut die Vorgehensweise der Abzockfirmen. “Fast ausschließlich werden Leute ab 60 Jahren angerufen - nach oben ist die Grenze offen„, sagt Berater Wolfgang Baumgarten. In der Regel würden die Angerufenen in ein Gespräch verwickelt. So werde versucht, an persönliche Daten zu gelangen. Besonders begehrt sei die Bankverbindung. Ein paar Wochen später flattert den Angerufenen dann eine Rechnung ins Haus. Darin wird ihnen bestätigt, dass sie für ein Gewinnspielservice angemeldet wurden. Das koste natürlich Gebühren und diese sollen doch bitteschön gleich überwiesen werden. Wer das nicht tut, der erhält Mahnschreiben von Inkassobüros oder Anwälten. “Da wird ein unheimlicher Druck aufgebaut„, sagt Wolfgang Baumgarten. Die geforderten Summen sind zumeist noch moderat. “29, 39 oder 49 Euro - über 100 Euro geht es eigentlich nie„, sagt Baumgarten. Natürlich sei das bewusst so gewählt worden. Manch einer zahle bei diesen Beträgen schneller, wenn mit Anwalt oder Inkassobüro gedroht wird. Teurer wird es allerdings in den nächsten Stufen. Dann werden Mahn- und Anwaltsgebühren draufgeschlagen. Da kommen schnell ein paar Hundert Euro zusammen.

Wolfgang Baumgarten nennt das Beispiel einer älteren Frau aus Cottbus, der innerhalb von 14 Tagen 2980 Euro vom Konto abgezogen wurden. Dort hatten gleich mehrere Gewinnspielfirmen zugeschlagen.

“Es ist erstaunlich, über welche Detailkenntnisse die Firmen, die zumeist im Ausland operieren, verfügen„, sagt der Jurist der Verbraucherzentrale. So sei den Anrufern fast immer das Alter der Angerufenen bekannt. Baumgarten vermutet, dass es einen florierenden Handel mit personenbezogenen Daten gibt. “Nach unserer Statistik waren im vergangenen Jahr 99 Prozent der Geschädigten älter als 60 Jahre - das kann kein Zufall sein„, sagt der Jurist.

Die Ratschläge der Verbraucherzentrale: Am Telefon gegenüber Fremden nie personenbezogene Daten preisgeben. Wer dennoch ein Schreiben von einer Gewinnspielfirma erhält, der soll einmalig einen Widerruf formulieren. Vorgefertigte Schreiben dafür gibt es bei der Verbraucherzentrale. “Anschließend braucht man nicht mehr auf Forderungen zu reagieren„, sagt Baumgarten. Einzige Ausnahme: ein deutsches Amtsgericht kündigt ein Mahnverfahren an. Dann müsse innerhalb von 14 Tagen Widerspruch eingelegt werden.

Mit welch unlauteren Methoden die Firmen inzwischen vorgehen, hat Wolfgang Baumgarten am eigenen Leib erfahren. Über die Nummer der Verbraucherzentrale hatte er einen Anruf von einem im Ausland sitzenden Callcenter erhalten. Dabei sei ihm die Frage gestellt worden, ob er angesichts der Wirtschaftskrise vorsichtiger mit Geldanlagen umgehe. Baumgarten antwortete mit “Ja„. “Das Telefongespräch ist mitgeschnitten worden, mein Ja wurde im Nachhinein einfach hinter die Frage kopiert, ob ich mit der Firma einen Vertrag eingehen will.„ Mit der heutigen Computertechnik ist das kein Problem mehr. Es folgte prompt die Rechnung. Baumgarten zahlte natürlich nicht.

Die Cottbuser Polizei hat aber auch mit althergebrachten Mustern zu tun. “Der Enkeltrick funktioniert leider immer wieder„, sagt Heinz Flegel von der Polizeiberatungsstelle. Auch an der Haustür lauere die Gefahr. Betrüger täuschten vor, Mitarbeiter einer Behörde zu sein, um sich Zugang zu den Wohnungen zu verschaffen. Zurückgegangen sei hingegen der Fahrraddiebstahl. “Vielleicht hängt das auch mit unserer Codieraktion zusammen„, mutmaßt Flegel.

Horst Grumbt hat am Dienstag mit einer Gewissheit die Verbraucherzentrale verlassen. Die Firma, die ihn angeschrieben hat, wird kein Geld bekommen. “Ich habe schließlich keinen Cent zu verschenken„, sagt der Cottbuser.

Zum Thema:

Die Verbraucherzentrale in Cottbus ist Am Turm 14 zu finden. Telefonisch ist sie unter der Rufnummer 01805 004049 zu erreichen. Die Öffnungszeiten sind montags von 10 bis 13 Uhr, dienstags von 14 bis 18 Uhr, donnerstags von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie freitags nach Vereinbarung. Ernährungsberatung gibt es donnerstags von 14 bis 17 Uhr und nach Terminvereinbarung.