| 01:06 Uhr

„Bestens mit Händen und Füßen verständigt“

Cottbus.. Schnell überwanden sie ihre Angst vor den Pferden.

Eine Gruppe von Multiple-Sklerose-Patienten aus Polen besuchte in der vergangenen Woche gemeinsam mit ihren Cottbuser Gastgebern den Reiterhof Sielow (die RUNDSCHAU berichtete) - und gestern zogen die Gäste ein begeistertes Fazit ihres Aufenthalts in der Lausitz.
„Wer sich am ersten Tag nicht aufs Pferd traute, der ritt am nächsten Tag gleich zwei Mal“ , erzählt die Cottbuser Behindertenbeauftragte Irena Wawzryniak, „das Therapiecamp in Sielow war ein klarer Erfolg.“
Tatsächlich schwören auch die Therapeuten aus dem Reiterhof auf die heilende Kraft der Pferde. Das Training zu Ross bringe auch Anfängern ein besseres Gleichgewichtsgefühl, eine stärkere Muskulatur - etliche Vorzüge, die die Besucher nun am eigenen Leibe kennen lernten. „Man wird einfach lockerer“ , sagt Patientin Regina Schlüter. „Am Anfang habe ich mich gefragt: Was soll daran so toll sein?“ , erinnert sich Angelika Kemmesies, „jetzt weiß ich es.“
Von der Herzlichkeit ihrer Cottbuser Gastgeber schwärmen die Besucher aus Polen - allen voran Wiktor Waloszyn: „Es war ein großartiges Erlebnis.“ Ihm pflichtet Sofia Svenko bei: „Wir sind traurig, weil wir jetzt schon wieder zurück müssen.“
Doch es bleibt nicht bei diesem kurzen Kontakt. Die Besucher des Therapiecamps haben bereits Adressen ausgetauscht, sie werden miteinander Briefkontakt aufrecht erhalten - auch wenn es ein kleines Manko gibt, wie eine Cottbuserin gesteht: „Unsere polnischen Gäste beherrschen die deutsche Sprache besser als wir die ihre. Dafür haben wir uns bestens mit Händen und Füßen verständigt.“ Bei schwierigeren Gesprächen half zudem eine Dolmetscherin.
Auf dem Programm standen nicht nur Reiterkurse in Sielow. Die Patienten besuchten gemeinsam den Branitzer Park, den Tierpark und die Innenstadt. Außerdem nahmen sie an einer Gesprächsrunde zu neuen Therapien teil, die „leider noch nicht in Deutschland möglich sind“ , wie Irena Wawzryniak erklärt.
Mit dem Krankheitsbild der Multiplen Sklerose, einer Entzündung des Nervensystems, kämpfen in Deutschland nach Einschätzung von Fachleuten mehr als 120 000 Betroffene. Die Reittherapie dient zur Linderung von Schmerzen, die aufgrund von Lähmungen und anderen Störungen auftreten können. In Sielow gibt es zwei Pferde, Lola und Max, die für diese Therapie ausgebildet wurden. Nicht ganz einig sind sich die Besucher aus Polen und Cottbus über ihren Favoriten: „Max ist ein Sanfter“ , sagt eine Frau. „Dafür ist Lola aber nicht so breit“ , entgegnet eine andere. (rw)