„Insgesamt war die erste Hälfte des Monats zu warm, und erst ab dem 14. Dezember maßen wir Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes.“ Die tiefsten Temperaturen seien kurz vor Weihnachten gemessen worden: „Am 23. Dezember registrierten wir in zwei Metern Höhe minus neun Grad und über dem Erdboden sogar minus 11,2 Grad Celsius.“ Die größte Niederschlagsmenge sei wiederum an den milden Tagen der ersten Monatshälfte als teils kräftiger Regen gefallen. (rw)