ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:59 Uhr

Kunstaktion
Beschmiertes Parkhaus soll durch Graffiti verschönert werden

Unbekannte haben das Parkhaus und fünf Fahrzeuge beschmiert. Jetzt will der Besitzer mit einer Kunstaktion dagegen halten.
Unbekannte haben das Parkhaus und fünf Fahrzeuge beschmiert. Jetzt will der Besitzer mit einer Kunstaktion dagegen halten. FOTO: Bernhard Ailinger
Cottbus. Nach einem Farbanschlag startet der Potsdamer Besitzer in Sandow eine Kunstaktion. Von Andrea Hilscher

Bernhard Ailinger ist ein Mann mit vielen Professionen. Der frühere Architekt arbeitet seit zwölf Jahren als Künstler, verdient sein Geld mit Häuserverwaltung. Vor gut einem Jahr hat er sich ein Parkhaus gekauft. Jetzt wurde der Bau in Sandow Ziel eines Farbanschlags. Wände, Treppenhaus und fünf Autos wurden durch illegale Sprayer beschmiert.

Für Ailinger ein großes  Ärgernis – dem er dennoch etwas Gutes abgewinnen will. „Es gibt doch in Cottbus bestimmt Graffiti-Künstler, die sich auf großen Flächen ausleben wollen.“ Genau diese Künstler sucht Ailinger, will ihnen sein Parkhaus als Leinwand zur Verfügung stellen. „Was die Motive angeht, haben die Sprayer völlig freie Hand.“ Ihre Entwürfe will sich der Parkhausbesitzer vorab dennoch gern anschauen. „Es soll schon künstlerische Qualität besitzen, was dort auf die Wände kommt.“

Der Plan könnte aufgehen. In den vergangenen Jahren hat es in Cottbus immer wieder Versuche gegeben, durch offiziell freigegebene Flächen das illegale Sprayen einzudämmen. Die Cottbuser Gebäudewirtschaft GWC arbeitet seit einigen Jahren regelmäßig mit jungen Sprayern zusammen. Bernd Kliemann, Bereichsleiter bei der GWC: „Viele Cottbuser kennen den Garagenkomplex gegenüber der Lagune. Dort haben wir gute Erfahrungen mit gezielt angebrachten Graffiti gesammelt.“

Jüngstes Projekt der GWC: Ein Durchgang im Bereich Muskauer Straße wird von einem Künstler mit gesprayten Motiven verschönert. Bernd Kliemann: „Es gibt unter den Sprayern einen Ehrenkodex. Einmal verzierte Flächen werden deutlich weniger beschmiert als freie Wände.“

Auch bei Jennifer Schmidt (Geschäftsstelle des Cottbuser Präventionsrates) rennt Bernhard Ailinger mit seiner Idee offene Türen ein. „Wir haben immer wieder Anfragen von Jugendclubs, die gern öffentliche Flächen verschönern wollen.“ In den Sommerferien bietet der Präventionsrat eine dreitäge Graffitiaktion im Herzen von Sachsendorf an. Die Betonumrandung unter dem dortigen Zelt ist unschön beschmiert und soll verschönert werden. Jennifer Schmidt: „Vielleicht ergänzen wir die Kunstaktion noch um einen präventiven Aspekt, lassen einen Staatsanwalt oder Polizisten über die juristischen Folgen von illegalen Aktionen sprechen.“

Im Sandower Parkhaus soll es demnächst legal zugehen. Die Mieter der 214 Stellplätze sind informiert. Bernhard Ailinger ist jetzt schon gespannt auf die Ideen der Cottbuser Künstler. Sie können ihn unter folgender Mailadresse kontaktieren: bernhardailinger@googlemail.com.