ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 21:31 Uhr

Temporäre Gestaltung der Stadtpromenade
Grünfläche statt Brache

 Die Fläche zwischen Blechen-Carré, Bahngleisen und Wohnscheibe im Hintergrund soll temporär begrünt werden.
Die Fläche zwischen Blechen-Carré, Bahngleisen und Wohnscheibe im Hintergrund soll temporär begrünt werden. FOTO: Stadtverwaltung Cottbus
Cottbus. Die Brachfläche an der Stadtpromenade in Cottbus wird weiterhin nicht bebaut, sondern erst einmal bepflanzt. Sie soll demnächst nach Abstimmung zwischen Eigentümer und Stadtverwaltung kurzfristig begrünt werden.

Die Brachfläche an der Stadtpromenade in Cottbus wird weiterhin nicht bebaut, sondern erst einmal bepflanzt. Sie soll demnächst nach Abstimmung zwischen Eigentümer und Stadtverwaltung kurzfristig begrünt werden.

Dazu werde es in Kürze ein weiteres Gespräch mit der EKZ Stadtpromenade GmbH geben, erklärte Stadtsprecher Jan Gloßmann am Freitagabend. Das Ziel sei, „die nicht unterkellerten Bereiche umzugestalten und damit einen Teil der Brache temporär verschwinden zu lassen“.

Mit diesem Plan will die Stadt auch den vielfachen Forderungen der Bürger Rechnung tragen und die Fläche „zumindest bis zu einer endgültigen Entscheidung über das Projekt innenstadttauglich begrünen“. Die unterkellerten Abschnitte müssen weiter durch Bauzäune gesichert werden.

Investor und Eigentümer der Fläche in der Stadtpromenade würden weiter intensiv an dem Projekt Einkaufszentrum arbeiten, heißt es in einer Mitteilung aus dem Cottbuser Rathaus. Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) hatte sich am Freitag mit Vertretern von Investor und Eigentümer getroffen.

Eine Entscheidung darüber, wie es mit der derzeit unansehnlichen  der Brache weitergehen soll sei jedoch nicht vor dem I. Quartal 2020 zu erwarten. Zuvor müssen die Vermietungssituation und die aktuelle Entwicklung der Baukosten analysiert werden.

(chw/si)