| 02:52 Uhr

Beim Frühlingsradeln geht es in den Cottbuser Süden

Ob groß, ob klein – das Frühlingsradeln lockt immer wieder.
Ob groß, ob klein – das Frühlingsradeln lockt immer wieder. FOTO: mih
Cottbus. Schon Anfang der Woche sind beim Fahrradcenter Heßlich in Cottbus mehr als 50 Karten für das Frühlingsradeln am kommenden Wochenende über den Tresen gegangen. "Die meisten Leute entscheiden sich jedoch zumeist erst Ende der Woche mitzuradeln", schätzt Verkäufer Steven Pösch ein. ckx

Karten sind zudem bei der LAUSITZER RUNDSCHAU erhältlich, die neben Antenne Brandenburg die Veranstaltung präsentiert. Das Ticket ist Tombola-Los und Versicherungsschutz zugleich und kostet vorab zwei Euro.

Unterdessen hat Radsportclub-Geschäftsführer Axel Viertler die Planungen zum Frühlingsradeln am Sonntag abgeschlossen. "Die Tour führt uns dieses Mal in den Süden von Cottbus", erläutert er. Dabei habe der RSC die anvisierte Streckenlänge von 27 Kilometern genau eingehalten. Über Groß Gaglow und vorbei am Sportpark fahren die Radler auf der Bundesstraße bis nach Oßnig. "Dabei sollten vor allem die Autofahrer mit Einschränkungen rechnen und Rücksicht nehmen", so Viertler.

Am Flugplatz in Neuhausen können die Frühlingsradler zudem schon einmal einen Blick auf die Helikopter nehmen, "denn ein Preis aus unserer Tombola ist ein Hubschrauber-Rundflug von dort aus", verrät der RSC-Geschäftsführer. Über Kiekebusch und Madlow soll es dann zurück zur Radrennbahn im Sportzentrum gehen. "Alles ist angerichtet, nur noch das Wetter muss mitspielen", wünscht sich Axel Viertler, "damit auch zum 21. Frühlingsradeln wieder 1000 Menschen in die Pedale treten." Los geht es um 10 Uhr am Sonntag vor der Vattenfall-Zen trale.