ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:45 Uhr

Beifahrer leiden manchmal leise

Um Unterschiede zwischen Fahrer oder Beifahrer während Stop & Go-Fahrten zu untersuchen, führen Wissenschaftler der BTU und der Technischen Universität Chemnitz demnächst auf dem Dekra-Oval auf dem Lausitzring Testfahrten durch. Spannend wird sein, ob sich bereits vorhandene Untersuchungsergebnisse dabei bestätigen.

Fast die Hälfte der Befragten (47 Prozent) hat sich nach einer Studie des Online-Automarkts AutoScout24 selbst als entspannter Beifahrer bezeichnet. Vor allem Autofahrer über 40 Jahre achten dabei als Beifahrer nicht sonderlich auf das Verkehrsgeschehen. 35 Prozent der Deutschen sehen es hingegen als ihre Aufgabe an, vorausschauend den Fahrer auf kommende Situationen hinzuweisen und stufen sich deshalb als Beifahrer-Typ "Der Mit-Fahrer" ein. Zehn Prozent halten sich selbst für den Typ "Der bessere Autofahrer" und weisen den Fahrer gern auf seine Fehler hin, um Unfälle zu vermeiden. Schließlich gibt es noch die Beifahrer, die sich nicht trauen, ihr Unwohlsein gegenüber dem Fahrer zu artikulieren. Sie leiden leise.