ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:34 Uhr

Begegnung mit dem seltenen "Teufelshuhn" in Eichow

Jungzüchter Valentino Gullasch präsentierte in der Eichower Vereinsschau stolz seine wildfarbigen Grauen Wiener.
Jungzüchter Valentino Gullasch präsentierte in der Eichower Vereinsschau stolz seine wildfarbigen Grauen Wiener. FOTO: Marion Hirche/jul1
Eichow. Der Kleintierzuchtverein Eichow hat am Wochenende erstmals nach 25 Jahren wieder eine eigene Vereinsschau ohne angeschlossene Sonderschauen gestaltet. 303 Tiere wurden ausgestellt. Marion Hirche, jul1

Von den 48 Vereinsmitglieder zeigten 27 ihre besten Zuchttiere dieses Jahres. "Insgesamt wurde zwölfmal das höchste Prädikat "vorzüglich" und 20 Mal das zweithöchste Prädikat "hervorragend" vergeben. Das spricht für ein hohes Niveau", freute sich der stellvertretende Ausstellungsleiter Wolfgang Poser.

Die Eichower haben sich konsequent der wichtigsten Aufgabe der Kleintierzucht verschrieben: Erhaltung von Arten, die vom Aussterben bedroht sind. Züchter und selbst lange Vorsitzender des Vereins Werner Golzbuder erinnerte sich: "Italiener-Hühner haben wir zuletzt in den achtziger Jahren bei uns auf Ausstellungen gesehen. Sie sind einfach verschwunden und so passiert es mit vielen Rassen. Dem wollen wir entgegen wirken."

Stephan Richter aus Vetschau nimmt das Vereinsziel der Erhaltung von Rassen sehr ernst. Bei der Vereinsschau stellte er seine äußerst seltenen "Zwerg La Flèche"-Hühner, Farbenschlag schwarz, vor. Die Zwerggefiederten sind vom Aussterben bedroht, es gibt deutschlandweit nur noch zwei Hände voll Züchter dieser Rasse. "Im letzten Jahr ist unser Verein ja 50 Jahre alt geworden und zur Jubiläumsschau wollten wir auch was Besonderes zeigen und so habe ich diese seltenen Tiere, die ich in Tettau entdeckt habe, ausgestellt. Ich bin davon überzeugt, dass wir Kleintierzüchter mit der Erhaltung von Arten eine sehr wichtige Aufgabe haben", sagt der 55-jährige. Das Besondere an seinen rabenschwarzen Hühnern sind die Hörner. Männchen wie Weibchen tragen rote Hörner. "Ich habe also immer den Teufel bei mir auf dem Hof und jetzt ist er eben hier bei uns im Kleintierzuchtvereinsheim in Eichow", meinte der begeisterte Züchter.

Mit seinen Perlhühner sorgte Richter für einen weiteren optischen und züchterischen Höhepunkt. "Zu den Perlhühnern bin ich nur durch Zufall gekommen. Wir wollten uns mit meiner Frau eigentlich Puteneier holen, aber es gab nur Perlhuhneier und da haben wir die genommen und in unsere Brutmaschine gelegt", erinnert sich der Vetschauer, der bei der Ausstellung am Wochenende den Vereinsmeistertitel beim Wassergeflügel bekam, weil vier seiner Perlhühner zusammen die höchste Punktzahl der Preisrichter in der Kategorie zusammenbrachten.

Auch der Zwölfjährige Valentino Gullasch aus Eichow freute sich über eine Anerkennung. Seit einem Jahr züchtet der Schüler der 7. Klasse in der Vetschauer Oberschule wildfarbige Graue Wiener. Mein Onkel Henry hat mir das Züchten vorgemacht und mein Vati hat mich voriges Jahr gefragt, ob ich Hühner oder Kaninchen züchten möchte. Weil ich mich für die Kaninchen entschieden habe, hat er mir acht Tiere geschenkt", erinnert er sich. Jeden Morgen vor der Schule und abends um 18 Uhr füttert er seine Tiere und findet viel Freude an seinem Hobby. Am Wochenende mistet er den Kaninchenstall aus. Unterstützung gibt es auch von seiner Mutti: "Wir wollen ihn langsam ans Züchten ranführen und er macht das schon sehr gut", sagt Kati Gullasch. Valentino ist der einzige Jungzüchter im Eichower Kleintierzuchtverein. Die nächste Kleintierschau findet am 12. und 13. Dezember mit angeschlossener Sonderschau Luchstauben (Gruppe Cottbus) und mit Sonderschau des Niederlausitzer Rassetaubenvereins statt.