ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

Bedarf an Herzoperationen steigt ständig

Cottbus.. Als eine Klinik von großer Bedeutung für das Land Brandenburg bezeichnete Gesundheitsminister Günter Baaske das Sana-Herzzentrum Cottbus bei seinem gestrigen Besuch. Mit Bernau und Cottbus gebe es zwei Herzkliniken im Lande. Foto: Jürgen Kaffka

Das Sana-Herzzentrum decke einen großen Bereich ab und sei „extrem wichtig für den südlichen Bereich Brandenburgs“ . nachdem er das Carl-Thiem-Klinikum schon mehrfach besucht habe, diene sein Aufenthalt im Sana-Herzzentrum vor allem der Information, sagte Baaske.
Im Gespräch mit Ärzten, Pflegepersonal und Geschäftsführung wurde unter anderem der Wunsch nach einem integrierten Versorgungssystem durch niedergelassene Ärzte, Klinik und Rehabilitationseinrichtung geäußert. Baaske zeigte Verständnis. Ebenso nahm er den Wunsch von Sana-Geschäftsführerin Corinna Jendges mit nach Potsdam, eine ausreichende Bettenzahl für Frührehabilitation im Bereich der Neurologie zur Verfügung zu stellen. Derzeit, so die Geschäftsführerin, müssten Patienten aus dem Sana-Herzzentrum für eine entsprechende Nachbehandlung nach Sachsen oder Mecklenburg-Vorpommern verlegt werden.
Das Cottbuser Herzzentrum ist nach Aussage der Geschäftsführerin für 1200 herzchirurgische Operationen im Jahr ausgelegt. Im Jahre 2002 seien allerdings rund 80 Patienten mehr operiert worden. Im laufenden Jahr könnte die Vorgabe um 100 bis 200 Operationen überschritten werden, so der Bedarf.
Wie Geschäftsführerin Jendges berichtete, sei nach anfänglich turbulenten Zeiten mit der Übernahme des Hauses 2000 durch die Sana Kliniken-Gesellschaft mbH die Leistungsfähigkeit der Einrichtung stabilisiert worden. Das Vertrauen der einweisenden niedergelassenen und klinisch tätigen Kardiologen und der Patienten sei stetig gewachsen.
Die Räume des Herzzentrums in unmittelbarer Nachbarschaft des Carl-Thiem-Klinikums wurden vor nahezu fünf Jahren bezogen. Heute behandelt das Zentrum mit 223 Mitarbeitern rund 4000 Patienten jährlich operativ und nichtoperativ. Sie leiden an Herz-Kreislauf- und Erkrankungen der herznahen Gefäße.
Der brandenburgische Gesundheitsminister beendete den Besuch in Cottbus nach einer Besichtigung der Klinik mit einzelnen Patientengesprächen. (ka)