ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:05 Uhr

Cottbus
Bauantrag für Uni-Wohn-Areal bis zum Sommer

Ein Bild aus vergangenen Tagen. Auf dem Areal werden künftig Wohnhäuser stehen.
Ein Bild aus vergangenen Tagen. Auf dem Areal werden künftig Wohnhäuser stehen. FOTO: Hilscher
Cottbus. Alle betroffenen Pächter der alten Kleingartenanlage Abendfrieden haben sich mit dem Bauherren auf einen Vergleich geeinigt. Von Peggy Kompalla

Für das neue Wohn­areal am BTU-Campus will der Bauträger Bau Lehmann bis zum Sommer einen Bauantrag einreichen. Darüber informiert Geschäftsinhaber Christof Lehmann auf RUNDSCHAU-Nachfrage. Auf dem Gelände der ehemaligen Kleingartenanlage Abendfrieden sollen demnach 14 vier- bis fünfgeschossige Wohnhäuser um drei grüne Innenhöfe herumgruppiert werden. Das Unternehmen verfügt für das Projekt nach eigenen Angaben bereits über eine positive Bauvoranfrage. Das bedeutet, die Genehmigungsbehörde hat sich mit dem Bauherren bereits über grundlegende Fragen des Projektes geeinigt.

Christof Lehmann zufolge beläuft sich die Investition auf rund 55 Millionen Euro und soll in drei Bauabschnitten umgesetzt werden – ohne einen konkreten Baustart zu nennen.

Für das Bauprojekt haben 77 Familien ihre Kleingärten aufgeben müssen. Zwölf Pächter hatten sich dagegen gewehrt. Sie waren zunächst nicht mit der angebotenen Ausgleichszahlung einverstanden. Christof Lehmann erklärt: „Mittlerweile haben sich alle Gartenbesitzer für einen Vergleich entschieden. Es gibt also keine laufenden Verfahren mehr dazu.“ Das Privatgrundstück war bereits im Jahr 2000 zu Bauland erklärt worden.

Die geplante städtebauliche Erschließung wurde erstmals im Jahr 2015 mit dem Stadtplanungsamt besprochen und wird seither gemeinsam mit dem Bauträger und dem Architekturbüro Nagler & Kuhn entwickelt. Die Erschließung des neuen Wohngebietes wird voraussichtlich über den Nordring erfolgen. Städtebaulich ist das Projekt ein wichtiger Baustein im Entwicklungskonzept der Stadt.

Der Nordzugang in die Innenstadt wird so bestmöglich entwickelt, gleichzeitig unterstützt es die Entwicklung der Universität. So wird einer der Komplexe Studenten vorbehalten sein, mit Single-Appartements und Möglichkeiten für Wohngemeinschaften. Ein zweiter Komplex könnte von Gästen der BTU bewohnt werden, der dritte von Mitarbeitern und ihren Familien. Das sind alles Pluspunkte für den Universitätsstandort Cottbus.