ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:44 Uhr

Unileben
Bau-Boom an der BTU

Auf dem Zentralcampus der BTU entsteht derzeit das Anwendungszentrum Fluid-dynamik. Im Herbst 2019 soll das Gebäude mit 1000 Quadratmetern Nutzfläche fertig sein.
Auf dem Zentralcampus der BTU entsteht derzeit das Anwendungszentrum Fluid-dynamik. Im Herbst 2019 soll das Gebäude mit 1000 Quadratmetern Nutzfläche fertig sein. FOTO: Michael Helbig
Cottbus/Senftenberg. Projekte gibt es sowohl auf dem Zentralcampus als auch in Sachsendorf und Senftenberg. Von Daniel Schauff

Millionen werden derzeit auf den Geländen der Brandenburgisch-Technischen Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg verbaut. Die RUNDSCHAU hat sich die einzelnen Projekte genauer angesehen.

Das Anwendungszentrum Fluid-dynamik soll im Herbst des kommenden Jahres fertig sein. Seit Februar entsteht auf den Zentralcampus das dreigeschossige Labor- und Bürogebäude mit rund 1000 Quadratmetern Nutzfläche. Die Gesamtbaukosten liegen bei 7,2 Millionen Euro, fünf Millionen Euro davon übernimmt die EU aus Mitteln des europäischen Strukturfonds Efre.

Startschuss für den Bau des Forschungszentrums 3H war im März dieses Jahres. Maschinenbau, Elektrotechnik und der Forschungsbereich Energiesysteme sollen künftig dort bessere Bedingungen für die Forschung und Arbeit vorfinden – 2571 Quadratmeter Nutzfläche werden in den viergeschossigen Neubau ab Ende 2020 zur Verfügung stehen. Die Baukosten für das Gebäude an der Konrad-Wachsmann-Allee liegen der BTU zufolge bei 12,6 Millionen Euro.

Nördlich des Zentralen Hörsaalgebäudes an der Konrad-Zuse-Straße soll ein neues Institutsgebäude mit einer Nutzfläche von 5200 Quadratmetern entstehen – die Vorbereitungen für den Planungsbeginn laufen, heißt es vonseiten der BTU. Die Baracken, die derzeit dort stehen, werden abgerissen. Dort sollen künftig die Institute der Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften, des Umweltmanagements und der Physik angesiedelt sein. Zusätzlich wird das Institutsgebäude das Weiterbildungszentrum, die zentrale Einrichtung Sprachen und verschiedene Bereiche der Zentralverwaltung beherbergen. Außerdem soll in dem Gebäude ein Ersatz für den aktuell stillgelegten Hörsaal drei entstehen. Kostenpunkt für den Bau: rund 29 Millionen Euro.

Auf dem Campus Sachsendorf werden zwei Hörsäle im Gebäude zehn grundsaniert und medientechnisch erneuert. 743 000 Euro teuer wird die Maßnahme der BTU zufolge, ein Bauantrag sei beim Ministerium eingereicht worden.

Das Baustofflabor soll noch in diesem Jahr vom Zentralcampus nach Sachsendorf ziehen. Das bereits vorhandene Prüflabor soll laut BTU damit hinsichtlich Ausstattung und Infrastruktur ergänzt und Kapazitäten zusammengeführt werden.

Die Innenausstattung der Forschungs- und Materialprüfanstalt soll instandgesetzt und brandschutztechnisch auf den neuesten Stand gebracht werden. Im März wurde bereits der Planungsauftrag erteilt. Kostenpunkt hier: 14,8 Millionen Euro.

Mit rund zwei Jahren Arbeit rechnet die BTU für die Grundsanierung der Mensa auf dem Zentralcampus. 21 Millionen Euro wird die Maßnahme voraussichtlich kosten, für ein Provisorium während der Bauzeit werden nach aktuellen Plänen noch einmal 3,5 Millionen Euro fällig. 2017 ist der Bauantrag gestellt worden, einen Starttermin für die Grundsanierung gibt es allerdings noch nicht.

Für 4,14 Millionen Euro ist in Senftenberg auf dem BTU-Campus das Gebäude 14 saniert worden. Zwei Gebäudeteile wurden brandschutztechnisch und datentechnisch auf den neuesten Stand gebracht – eineinhalb Jahre hat das gedauert. Nun sollen die Labore der Chemie im Gebäudeteil 14C umbebaut werden. Entstehen sollen laut BTU vor allem kleinere Labore für die Bearbeitung von Drittmittelprojekten und die Betreuung in- und ausländischer Promovierender. Kosten: 3,9 Millionen Euro.

Verhandelt wird derzeit zwischen Land, Stadt Senftenberg und OSL-Kreis um den Verkauf des Innovationszentrums am Campus Senftenberg. Dort sollen Professoren der Medizinischen Hochschule Brandenburg untergebracht werden. Hintergrund ist der Gesundheitscampus, der als Kooperation zwischen der BTU, der Uni Potsdam und der Medizinischen Hochschule vom Land Brandenburg eingerichtet werden soll. 

Der Kreativ-Garten Gumno, 2014 auf Initiative des Studiengangs Environmental and Ressource Management entstanden, hat mittlerweile einen neuen Standort gefunden – gegenüber des Sportplatzes am Cottbuser Zentralcampus unweit der Fakultät für Umwelt und Naturwissenschaften.