| 17:24 Uhr

Cottbus
Sicherheit für die fröhlichen Leute

FOTO: Katrin Janetzko / LR
Cottbus. Der große Karnevalsumzug findet am Sonntag unter strengen Auflagen statt. Neben zahlreichen Absperrungen, gibt es ein Flaschenverbot. Polizei, Ordnungsamt, Feuerwehr, Rettungskräfte und Sicherheitsdienst sind im Einsatz. Von Peggy Kompalla

Für die Besucher ist der Zug der fröhlichen Leute am Sonntag eine große Sause mit viel Helau und noch mehr Kamelle. Für die Organisatoren rund um den Lausitzer Karneval-Präsidenten Matthias Schulze und den Cottbuser Ordnungsdezernenten Thomas Bergner (CDU) ist Ostdeutschlands größter Karnevalsumzug zunächst aber erst einmal eine Sicherheitsfrage. Der Dezernent versichert: „Eine besondere Gefahrenlage ist nicht erkennbar.“ Trotzdem gibt es Auflagen. Entlang der Strecke werden zahlreiche Absperrungen aufgestellt. Seinen Schlips konnte der Dezernent am Donnerstag indes nicht retten. Die Narrenweiber kürzten das Kleidungsstück mit ihren Scheren ein.

Am Sonntag wird es solche freundliche Nachsicht in puncto Sicherheit nicht geben. Immerhin werden rund 100 000 Besucher in der Stadt erwartet. Nach den Terrorangriffen von Berlin und Nizza, bei denen Lkw in Menschenmengen fuhren, soll es in Cottbus für solche Schreckenstaten keine Angriffspunkte geben. „Diesmal werden die Absperrungen keine Container sein wie im Vorjahr“, sagt Bergner. Der Dezernent lässt sich aber nicht entlocken, wie die Sperren stattdessen aussehen. Überhaupt lassen sich die Organisatoren beim Sicherheitskonzept nicht in die Karten gucken. Nur so viel: „Das gesamte Ordnungsamt ist im Einsatz“, erklärt Thomas Bergner. Dazu kommen Polizei, Feuerwehr und der Sicherheitsdienst SSK Sicherheit. Zwei Notärzte und 70 Personen im Rettungs- und Sanitätsdienst begleiten die Feierlichkeiten. Der Dezernent erklärt: „Wir bitten die Besucher, keine großen Rucksäcke und Taschen mitzubringen. Auch Flaschen sollten nicht mitgeführt werden.“

Matthias Schulze sagt: „Wir hoffen, dass in Cottbus endlich mal die Fröhlichkeit im Vordergrund steht und wir positive Werbung für die Stadt machen.“ Immerhin wird der Zug der fröhlichen Leute in diesem Jahr von rund 3500 Aktiven gestaltet. 202 Gruppen aus der gesamten Lausitz haben sich angemeldet. Sie bringen 91 Fahrzeuge, fünf Kutschen und zehn Pferde in Bewegung. Für Live-Musik sorgen fünf Spielmannszüge und Kapellen. Zwei Bühnen werden aufgebaut – am Staatstheater und vor Galeria Kaufhof. „Der Versorgungsbereich wird bei Galeria Kaufhof eingerichtet“, erklärt Schulze. „In diesem Jahr ist der Bereich größer und wird auch länger geöffnet sein.“

Weiberfastnacht 2018 im Rathaus Cottbus FOTO:

Damit die Narren am Sonntag um 13.11 Uhr pünktlich auf die Strecke gehen können, werden bereits ab 9 Uhr folgende Straßenzüge gesperrt: Willy-Brandt-Straße zwischen Stadtring und Sandower Hauptstraße und die Karl-Liebknecht-Straße zwischen Schiller- und Franz-Mehring-Straße. Die Bahnhofstraße und der Brandenburger Platz bleiben für den öffentlichen Nahverkehr zunächst offen. Der Straßenbahnverkehr wird für diesen Bereich um 13 Uhr eingestellt.  Auch im Busverkehr kommt es bis in den Abend hinein zu zahlreichen Änderungen. In Vorbereitung auf den Umzug gibt es bereits ab Freitag und Samstag rund um das Staatstheater Halteverbote.

Die Karnevalisten benötigen am Sonntag im Vorfeld des Umzuges ausreichend Platz, um ihre Fahrzeuge aufzustellen. Das wird auf der Willy-Brandt- und der Franz-Mehring-Straße der Fall sein. Matthias Schulze betont: „Es ist wichtig, dass die Besucher den öffentlichen Nahverkehr nutzen und nicht die Strecke oder die Aufstellbereiche zuparken.“

Nach dem Umzug geht die Party auf dem Viehmarkt im großen Festzelt weiter. Es wird ab 16 Uhr geöffnet. Am Einlass wird es gesonderte Kontrollen geben. Auch dort gilt: Keine großen Taschen und keine Flaschen. Für den Karneval-Präsidenten bleibt im Vorfeld des Umzugs nur wenig offen: „Ich wünsche mir am Sonntag schönes Wetter und fröhliche, kostümierte Gäste.“

Die Narrenweiber haben am Donnerstag im Rathaus ganze Arbeit geleistet und dem Finanzbeigeordneten Markus Niggemann und dem Ordnungsdezernenten Thomas Bergner (v.l.) die Schlipse eingekürzt.
Die Narrenweiber haben am Donnerstag im Rathaus ganze Arbeit geleistet und dem Finanzbeigeordneten Markus Niggemann und dem Ordnungsdezernenten Thomas Bergner (v.l.) die Schlipse eingekürzt. FOTO: Michael Helbig