ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:41 Uhr

Cottbus
Bahnhofbaustelle ist wieder in Betrieb

Auf dem Bahnhofsberg haben nach zwei Monaten Winterpause die Arbeiten wieder begonnen.
Auf dem Bahnhofsberg haben nach zwei Monaten Winterpause die Arbeiten wieder begonnen. FOTO: Michael Helbig
Cottbus. Nach zwei Monaten Winterpause gehen die Arbeiten am Bahnhofsberg und an der Vetschauer Straße weiter. Von Peggy Kompalla

Seit einer Woche drehen sich auf der Baustelle rund um den Cottbuser Bahnhof wieder die Räder. Dabei wurden Fahrleitungsmasten für die Straßenbahn aufgestellt. In den nächsten Wochen werden weitere gesetzt und die Erdarbeiten an der Vetschauer Straße fortgesetzt. Darüber informierten die Bauplaner den Wirtschaftsausschuss am Mittwochabend. Auch die gelbe Markierung auf der Fahrbahn soll in den nächsten Tagen erneuert werden.

Obwohl auf dem Bahnhofsvorplatz bereits Flächen fertiggestellt sind, wird der Teil nicht freigegeben. Diesem Wunsch vonseiten der Abgeordneten erteilten die Baustellenverantwortlichen eine Absage. Der Bereich könne aufgrund der Sicherheit und des zu erwartenden Baustellenverkehrs nicht geöffnet werden. Dagegen rechnet die Stadt damit, dass der neue Tunnel im zweiten Halbjahr 2018 gemeinsam mit der Deutschen Bahn freigegeben werden kann.

Derweil hat die Stadt im aktuellen Bauabschnitt eine Menge vor: Auf dem Bahnhofsberg geht es an den Gleisbau. Damit soll die bestehende Lücke geschlossen werden. In dem Zuge wird auch die Fahrbahn erneuert. Die letzte Weiche wird im April geliefert und auf dem Vorplatz eingebaut. Zusätzlich hinzugekommen ist die Erneuerung des Gleisbogens direkt auf der Bahnhofskreuzung. Das sei wegen des schlechten Baugrundes nötig. Auf dem Vorplatz selbst werden die Haltestellendächer errichtet. Danach folgen die Pflasterarbeiten. Die neuen Fahrradständer südlich des Bahnhofsgebäudes sollen in zwei Wochen gesetzt werden.

Im Jahr 2019 folgen im Wesentlichen die Umgestaltung der Vetschauer Straße inklusive der Errichtung der neuen Ampelanlagen. Nach bisherigem Plan soll der Verkehrsknoten im Herbst nächsten Jahres fertig sein. Die Arbeiten liegen der Bauleitung zufolge im Plan und die Kosten innerhalb des Finanzierungslimits.

Angesichts der Erläuterungen hielten die Abgeordneten mit ihrer Ungeduld nicht hinterm Berg, sprachen offen ihre Zweifel am Zeitplan aus und wünschten sich eine Teilöffnung des Verkehrsknotens.