ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:00 Uhr

Cottbus
Bahnhof-Pläne in Cottbus verzögern sich

Die Drogeriekette Rossmann verspricht im Cottbuser Bahnhof: „Neueröffnung Frühjahr 2018“.
Die Drogeriekette Rossmann verspricht im Cottbuser Bahnhof: „Neueröffnung Frühjahr 2018“. FOTO: Peggy Kompalla
Cottbus. Drogerie und Apotheke ziehen später als geplant in die Bahnhofshalle ein. Beide Unternehmen halten trotz der Verzögerungen an ihren Projekten fest. Von Peggy Kompalla

Eigentlich sollte in der Bahnhofshalle von Cottbus längst mehr Betrieb herrschen. Aber weder der Drogeriemarkt noch die neue Apotheke haben ihre Läden wie angekündigt im Sommer eröffnet. Grund für die Verzögerungen sind der Deutschen Bahn zufolge umfangreiche Neuplanungen. Doch mittlerweile gibt es ein Versprechen – für jeden lesbar.

Dort wo der Rossmann künftig seinen neuen größeren Bahnhofsmarkt beziehen wird, sind die Scheiben mit Werbung beklebt und dem Hinweis: „Neueröffnung Frühjahr 2018“. Mehr lässt sich das Unternehmen auch auf Nachfrage nicht entlocken.

Dr. Bettina Kira Habicht, Geschäftsführerin der EU-Berlinda-Versand-Apotheke, erklärt, dass die Bahnhofsapotheke wegen der erheblichen Verzögerungen auf ihrer Prioritätenliste derzeit nicht ganz oben stehe. Aber sie versichert: „Lust auf das Projekt habe ich trotzdem jede Menge.“ Demnach plant die Geschäftsfrau neben dem normalen Apothekenbetrieb einen Abholautomaten für Medikamente zu installieren. Ein Service, der für Pendler interessant sein dürfte. Damit können Bestellungen auf Wunsch auch außerhalb der Öffnungszeiten abgeholt werden. Der Kunde erhält bei der Bestellung und Bezahlung einen Abhol-Code. Ist die Ware geliefert, wird er per SMS oder E-Mail informiert.

Bahnsprecher Gisbert Gahler erklärt unterdessen: „Der Ausbau der beiden Geschäfte verzögert sich  aufgrund umfangreicher Änderungen hinsichtlich der Mietflächen.“ In dem Zusammenhang musste demnach auch die bauliche Hülle verändert und die Haustechnik entsprechend angepasst werden. Gahler betont: „Die Pläne haben sich aber nicht geändert. Rossmann soll im April 2018 und die Apotheke Mitte 2018 fertiggestellt werden.“

Die Bahn verspricht sich mit dem Zuzug der Apotheke und dem vergrößerten Drogeriemarkt einen besseren Branchenmix in der Bahnhofshalle, was auch mehr Kundschaft anziehen soll. Davon träumen die ansässigen Händler wie der Spreewald-Laden oder das Blumengeschäft. Sie beklagen neben den Baustellen-Einschränkungen insbesondere Umsatzeinbußen von bis zu 60 Prozent durch die Bauarbeiten.

Der Bahnhof Cottbus ist derzeit die größte Baustelle der Region. Den Vorplatz baut die Stadt gemeinsam mit Cottbusverkehr zu einem modernen Verkehrsknoten aus, wo Fahrgäste künftig bequem zwischen Bahn, Straßenbahn, Bus, Taxi und Auto wechseln können. Gleichzeitig modernisiert die Deutsche Bahn die Bahnsteige und errichtet gemeinsam mit der Stadt einen durchgehenden Tunnel. Insgesamt werden bis zum Jahr 2020 rund 48 Millionen Euro investiert.

Die Geschäftsleute im Bahnhof und Reisende haben in den vergangenen Wochen kritisiert, dass die Bauarbeiten nur schleppend vorangingen. Teilweise herrschte Stillstand. Der Einschätzung widerspricht die Stadt. Demnach liegen die Arbeiten voll im Zeitplan.