| 02:33 Uhr

Babysachen unter historischen Militärmaschinen

Den gutbesuchten Kindersachenflohmarkt verband das Flugplatzmuseum mit Freizeitspaß und der Besichtigung von Jets.
Den gutbesuchten Kindersachenflohmarkt verband das Flugplatzmuseum mit Freizeitspaß und der Besichtigung von Jets. FOTO: rur1
Cottbus. Mit einem Kindersachen- und Babyflohmarkt sowie einem Familienfest ist das Cottbuser Flugplatzmuseum am Sonntag in die Veranstaltungssaison gestartet. Hunderte Familien waren auf dem Freigelände zwischen den Militär- und Zivilmaschinen an den Ständen unterwegs, um Spielzeug und Kleidung für ihre Jüngsten zu erwerben. rur1

Kinder konnten auf Ponys reiten, Flugzeuge oder Hubschrauber besichtigen und auf dem Pilotensitz eines Jägers Platz nehmen. Auch die Teilnahme an einer Funk-Fuchsjagd lockte und auf der Geländestrecke luden Panzerfahrzeuge und schwere Lkw zum Mitfahren ein.

Neben kleineren Veranstaltungen wird es in diesem Jahr am 11. und 12. Juli das 15. Nutz- und Militärfahrzeugtreffen, am 15. und 16. August das 9. RC-Modellflugtreffen und am 27. September das Familienherbstfest mit Baby- und Kindersachenflohmarkt geben. Am 11. Oktober folgt die 21. Plastmodellbauausstellung.

Der jüngste Zuwachs für die Sammlung blieb den Besuchern am Sonntag verborgen. In der vergangenen Woche hatten Vereinsmitglieder aus dem Luftwaffenmuseum Berlin-Gatow eine MiG 19 geholt. Das erste Überschalljagdflugzeug, von dem es in Deutschland nur zwei gibt, steht zerlegt auf dem Restaurierungsplatz. Es sind viele Arbeitsstunden nötig, bevor der Jet ausgestellt werden kann. Wenn 2016 die erneuerte AN-2 auf dem Freigelände steht, startet die Restaurierung der MiG 19.

"Mit dieser Leihgabe verfügen wir von der MiG 15 bis zur MiG 23 über alle Jagdflugzeugtypen der DDR-Luftstreitkräfte", sagte Vereinsvorsitzender Enrico Peiler. Derzeit wird auch eine MiG 15 UTI aus dem Gründungsbestand des Museums restauriert.