ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:36 Uhr

Ausstellung in der Oberkirche zeigt Fluchtschicksale von Sportlern

Cottbus. "ZOV Sportverräter – Spitzenathleten auf der Flucht?" ist der Titel einer Ausstellung des Zentrums für deutsche Sportgeschichte Berlin-Brandenburg, die vom 24. September bis 25. red/ue

Oktober in der Oberkirche St. Nikolai Cottbus gezeigt wird. "Mehr als drei Millionen Menschen haben zwischen 1949 und 1989 die DDR verlassen, viele von ihnen illegal und unter gefährlichen Umständen", sagt Pfarrer Christoph Polster. Auch der Sport, ein expliziter Vorzeigebereich des SED-Staates, war erheblich vom Phänomen der "Republikflucht" betroffen. Hunderte von Top-Athleten wandten sich von der DDR ab und suchten ihr Heil im ideologisch verfemten Westen. Die Hoffnungsträger des sozialistischen Systems wurden somit in der Sicht der DDR-Führung zu seinen "Verrätern".

Die Ausstellung präsentiert Fluchtschicksale von 15 ausgewählten Sportlerpersönlichkeiten - Gesichter und Körper, festgehalten in einem Augenblick des Erinnerns. Die Videoinstallation der Künstlerin Laura Soria schafft einen Reflexionsraum, in dem der Zuschauer Kontakt aufnimmt, forscht, fragt und die Erzählung per Knopfdruck in Gang setzt. In diesem Moment erwachen die Persönlichkeiten zum Leben: ihre Stimme erzählt, enthüllt, gesteht und vertraut an.

In der Ausstellung plant die Kirchengemeinde einen Vortragsabend am Montag, 1. Oktober, 19 Uhr. Es sprechen Dr. Jutta Braun und Dr. René Wiese vom Zentrum für deutsche Sportgeschichte Berlin-Brandenburg. Der Eintritt ist frei.

Mehr Informationen unter www.st-nikolai-cottbus.de