(wr) Das Wendische Museum in Cottbus lädt am Mittwoch, 26. Juni, zur niedersorbischen/wendischen Gesprächsrunde Serbske blido, ein. Sie beginnt laut Ankündigung um 18.30 Uhr. Das  Thema lautet:  Ist Jäger Bagola nur noch Legende – oder wie rebellisch ist Drachhausen heute noch?  Das Gespräch beleuchtet den legendären Wilddieb  Jagaŕ Bagola und die Frage, wie seine Geschichte Eingang in die niedersorbische Literatur und Dramatik fand. Als Diskussionspartner nehmen Fritz Woito, Bürgermeister aus Drachhausen, und Jurij Koch, Schriftsteller aus Cottbus, teil. Der Eintritt ist frei. Mit dem gleichnamigen Theaterstück wurde „Jagaŕ Bagola“ und den jüngeren Generationen nahe gebracht. Das Deutsch-Sorbische Volkstheater aus Bautzen führte das wendische Stück von Jurij Koch in der Nieder- und Oberlausitz auf. Einige Jahre später wurde „Jagaŕ Bagola“ erneut  durch die Drachhausener Laienspielgruppe auf die Bühne gebracht. Hierbei spielte  der Bürgermeister eine wichtige Rolle.