| 02:33 Uhr

Aufgeschnappt

Kinder eines deutsch-polnischen Ferienlagers aus Cottbus und Zielona Gora freuten sich über einen spannenden Herbstausflug nach Berlin, bei dem die Stadt und das Naturkundemuseum erobert wurden.
Kinder eines deutsch-polnischen Ferienlagers aus Cottbus und Zielona Gora freuten sich über einen spannenden Herbstausflug nach Berlin, bei dem die Stadt und das Naturkundemuseum erobert wurden. FOTO: Deutsch-Polnischer Verein
Überraschender Besuch ist eigentlich nichts für Lucas. Wegen einer Krankheit benötigt er feste Abläufe und eine gewohnte Umgebung. red/hil red/hil ani red/hil

Doch als es kürzlich bei ihm klingelte, standen Manja Bieder und Roland Hauke von den Cottbuser Johannitern vor der Tür. Im Gepäck haben beide einen schweren Boxsack, Boxhandschuhe und einen großen Sitzsack für Lucas. Dank Pfleger Lutz, der den Haken zur Befestigung des Boxsacks vorher in die Decke von Lukas Kinderzimmer angebracht hatte, konnte Lucas seinen neuen Boxsack gleich ausprobieren. Der neunjährige Lucas hat jetzt die Möglichkeit, aufgestaute Energie mithilfe des Boxsacks abzubauen und kann auf dem neuen Sitzsack besser zur Ruhe kommen.

Am Finale des Laufwettbewerbs sports4kids haben in diesem Jahr mehr als 150 Kinder aus Cottbus und Umgebung teilgenommen. Insgesamt sorgten damit rund 350 Besucher mit bester Mitmachlaune und Begeisterung für eine tolle Finalkulisse. Gefunden wurden die schnellsten Kinder der Stadt. Innerhalb der sports4kids-challenge-Woche liefen rund 200 Kinder mehr als 12 000-mal durch den Parcours und legten dabei beeindruckende 178 Kilometer im Sprint zurück. Die schnellsten jeweils erstplatzierten Mädchen und Jungen der Stadt sind für die 1. Klasse Julia Kschiwan (Grundschule Kolkwitz) und Milo Klatke (Nevoigt-Grundschule), 2. Klasse Julie Kempe (Gottfried-Forck) und Constantin Dorn (Nevoigt). 3. Klasse Gracia Carice von der Forst (Gottfried-Forck) und Denny Rumstadt (Nevoigt). 4. Klasse Emily Siegert (Briesen) und Paul Mayr (Kolkwitz). Klasse 5./6. Lilly Dokter (Kolkwitz) und Matheo Kissel.

In der "Nacht der kreativen Köpfe" waren auch 188 Musikbegeisterte des Niederlausitzer Sängerkreises kreativ. Darauf macht Helmuth Wiegand aus dem Vorstand des Sängerkreises aufmerksam. Zum Herbstkonzert im Cottbuser Konservatorium trafen sich die Volkschöre aus Cottbus, Kolkwitz und Döbern, der Frauenchor Cottbus, der Forster Männergesangsverein, der Spremberger Stadtchor des Albert-Schweitzer-Familienwerkes und der Chor der Sangesfreude aus Ströbitz. Das Repertoire reichte von klassischer Chorliteratur von Händel und Beethoven über moderne Werke bis zu Volksliedern. Sarah Wrusch begeisterte zwischendurch mit Stücken von Robert Schumann und George Young an der Orgel. Und zum Schluss wurde der Saal des Konservatoriums zu einem einzigen großen Chor: Die Chöre und die Zuhörer stimmten gemeinsam mit "Bunt sind schon die Wälder" das Herbstlied der Herbstlieder an. Zum 20. Jubiläum seines Cottbuser Perückenstudios wollte Hartmut Herrmann keine Geschenke - stattdessen bat er um eine Spende für kleine Krebspatienten. 1200 Euro sind so zusammengekommen, die er jetzt an den Förderverein der Kinderklinik des CTK übergeben hat.

70 bis 80 Prozent seiner Kunden sind Krebspatienten - deshalb war ihm dieser Spendenzweck besonders wichtig. Aber Kindern sollte das Geld zugutekommen, auch das war sein Wunsch. Von dem Geld wird ein Mobilisationstrainer bezahlt, der die Kinder, die gerade eine Chemotherapie durchmachen, spielerisch zur Bewegung animiert. Zum anderen wird damit die Clownssprechstunde unterstützt, auf die die Kinder in der Klinik immer ganz ungeduldig warten.