ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:03 Uhr

Auf die Leiter, fertig, los

Am Start zum Neujahrssteigen hier Robert Eschment vom Team MV I (li.) und Jürgen Arndt vom Team Lausitz.
Am Start zum Neujahrssteigen hier Robert Eschment vom Team MV I (li.) und Jürgen Arndt vom Team Lausitz. FOTO: Michael Helbig
Ganz im Zeichen des großen Jubiläums „150 Jahre Cottbuser Feuerwehr“, das in diesem Jahr gefeiert wird, stand das traditionelle Hakenleitersteigen, zu dem die Cottbuser Berufsfeuerwehr traditionsgemäß am ersten Januarwochenende auf das Gelände der Feuerwehr in Cottbus – im jährlichen Wechsel mit der Werksfeuerwehr von Vattenfall - eingeladen hatte. Michael Helbig

An den Start gingen beim ersten Wettkampf im Feuerwehrsport im Jahr 2013, der als erstes Training im neuen Jahr gilt, 35 Starter aus mehreren Bundesländern, darunter auch zwei Gaststarter aus Tschechien. Dem Sieger winkte ein Reisegutschein für zwei Personen für ein Wellneshotel auf Rügen. Und so war das Neujahrssteigen für alle Beteiligten Ansporn genug, in bestmöglichen Zeiten mit der 8,5 Kilogramm schweren und vier Meter langen Leiter nach einem Anlauf von 32 Metern den rund elf Meter hohen Turm zu erklimmen. Dieser symbolisiert eine Häuserfassade bis zur dritten Etage, wie sie den Feuerwehrleuten bei ihren verantwortungsvollen Einsätzen immer wieder begegnen kann. Am Ende hatte beim Neujahrssteigen in diesem Jahr Tom Gehlert aus Burkersdorf in einer Zeit von 15,01 Sekunden die Nase vorn. Während beim Neujahrssteigen am Samstag noch das erste "Warmlaufen" und eine Bestandsaufnahme des Leistungszustandes sowie natürlich der Spaß im Vordergrund standen, wird es im Laufe des Jahres dann richtig ernst. So wartet auf das Team Lausitz als Höhepunkt des Wettkampfkalenders im Juli die Teilnahme an der Olympiade im Feuerwehrsport im französischen Mulhouse, für die sich sowohl die Männer als auch die Frauen qualifiziert haben.