ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:50 Uhr

Kita-Bildungsprogramm
Kinder reisen zum Achtsamkeitsplaneten

 Zur Wissensvertiefung erhalten die Kinder von Sabine Brumma (Stiftung Lausitzer Braunkohle) Boxen mit Spiel- und Lernmaterialien.
Zur Wissensvertiefung erhalten die Kinder von Sabine Brumma (Stiftung Lausitzer Braunkohle) Boxen mit Spiel- und Lernmaterialien. FOTO: LR / Julian Münz
Kolkwitz. Im Rahmen des Bildungsprogramms Wikilino setzt sich Kolkwitzer Kita mit der Umwelt auseinander. Von Julian Münz

„Der Erde geht es schlecht“, erklärt Mandy Keil den Vorschulkindern zu Beginn des Kinder-Workshops an der Kita „Am Klinikum“ in Kolkwitz. Für Überraschung sorgt die Information bei den Kindern aber nicht so recht. Einige haben schon mitbekommen, dass zum Beispiel das Wetter sich in den letzten Jahren verändert hat. „Es gibt Brände und Sandstürme“, weiß etwa der sechsjährige Marlon. Um zu zeigen, wie man der Erde helfen kann, geht Mandy Keil  mit den Kita-Kindern deshalb auf eine virtuelle Reise zum „Achtsamkeitsplaneten“. Umweltbewusster Ressourcenumgang lautet dort das Thema, mit dem sich die Fünf- bis Sechsjährigen in den folgenden eineinhalb Stunden beschäftigen.

Der Kinder-Workshop ist ein Teil des Bildungsprogramms Wikilino, das wiederum vom Leipziger Verein Momelino ins Leben gerufen wurde. Unterstützt von der Stiftung Lausitzer Braunkohle macht das Programm seit Jahresbeginn in zehn Kitas in der Lausitz Station – darunter auch in Cottbus, Welzow und Spremberg. Schon 2018 war das Bildungsprogramm mit einem Workshop in zehn Einrichtungen vor Ort gewesen, der Vorschulkinder an die Themenfelder Mathematik, Informatik, Technik und Naturwissenschaft heranführte.

Dass man schon früh damit anfangen sollte, jungen Menschen Natur- und Umweltthemen näherzubringen, weiß Marina Nöbel, Vorstandsmitglied von Momelino. Die Weichen für das spätere erfolgreiche Lernen, erklärt sie, sollten möglichst früh gestellt werden. „Wir möchten erreichen, dass die Kinder einen guten Zugang zu naturwissenschaftlichen Themen bekommen und an diese mit Freude herangehen“, so Nöbel. Wenn das umweltbewusste Verhalten verinnerlicht sei, könnten die junge Naturschützer zudem auch positiven Einfluss auf die Eltern ausüben.

In der Kindertagesstätte wird das Thema natürlich spielerischer präsentiert als im Biologie-Unterricht. Statt drögen Wissenschaftlern erklären auf dem „Achtsamkeitsplaneten“ Charaktere wie Paul Pilz oder Sybille, die Schnecke, wie man auch im Alltag etwas für die Umwelt tun kann. Mit dem Tablet der Workshopleiterin Mandy Keil wird die Lernstunde auch interaktiv, indem die Kinder den Charakteren bei verschiedenen Aufgaben, etwa dem Finden von Müll im Park, helfen können.

Auch die Leiterin der Kolkwitzer Kindertagesstätte „Am Klinikum“, Elke Kaiser, freut sich über das Projekt. „Selbst die eher unruhigen Kinder sind bis zum Schluss sitzen geblieben – was will man mehr?“, schwärmt Kaiser. Das Thema Umweltbewusstsein genieße auch im Kita-Alltag einen hohen Stellenwert, erzählt sie. „Für die Kinder ist es fassbares Wissen, das sie auch im Alltag anwenden können“, so Elke Kaiser.