ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:08 Uhr

Brutale Attacke auf GWC-Mitarbeiterin
35-Jähriger Schläger wird psychiatrisch begutachtet

Der Angreifer schlug selbst dann noch auf die wehrlose 61-jährige Frau ein, als diese am Boden lag.
Der Angreifer schlug selbst dann noch auf die wehrlose 61-jährige Frau ein, als diese am Boden lag. FOTO: dpa / Karl-Josef Hildenbrand
Cottbus. Diese Tat hat vor Wochen ganz Cottbus erschüttert: Ein deutscher Wohungsloser schlägt eine 61-jährige leitende GWC-Mitarbeiterin krankenhausreif. Der Angreifer sitzt weiterhin in Untersuchungshaft. Von Verena Ufer

Im Fall der brutalen Attacke eines polizeibekannten Mannes auf eine Mitarbeiterin der Gebäudewirtschaft Cottbus (GWC) in der zweiten Juliwoche ist das Ermittlungsverfahren noch nicht abgeschlossen. Wie Oberstaatsanwältin Petra Hertwig von der Staatsanwaltschaft Cottbus gegenüber der RUNDSCHAU sagt, wird der 35-Jährige derzeit noch psychiatrisch begutachtet, um über seine Schuldfähigkeit zu entscheiden zu können. Mit dem Abschluss des Gutachtens sei frühestens in zwei bis drei Wochen zu rechnen, fügte sie hinzu.

Der Cottbuser hatte am Tattag die GWC-Geschäftsstelle betreten, offenbar um die Rücknahme eines gegen ihn verhängten Hausverbotes zu verlangen. Sofort nach Betreten des Treppenhauses war die Lage eskaliert. Der 35-Jährige prügelte brutal auf die GWC-Mitarbeiterin ein (die RUNDSCHAU berichtete). Obwohl eine Kollegin versuchte, ihr beizustehen, schlug der Angreifer die Frau krankenhausreif. Selbst als sein Opfer bereits am Boden lag, attackierte er es weiter mit Fäusten und Fußtritten gegen Bauch, Oberkörper und Kopf. Dann ließ er die schwerverletzte Frau zurück und floh. Allerdings konnten ihn Polizeibeamte noch in der Nähe des Tatortes überwältigen. Weil er sich gegen die Festnahme heftig wehrte, mussten sie Pfefferspray einsetzen.

Das Amtsgericht Cottbus erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft gegen den Angreifer Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung und ordnete Untersuchungshaft an. Sein Opfer musste im Krankenhaus stationär behandelt werden.

Der Beschuldigte, der mit einer GWC-Mieterin liiert gewesen sein soll, war im Mai mit Hausverbot belegt worden, da er mehrmals gegen die Hausordnung verstoßen und seine Freundin sowie einen Nachbarn verprügelt haben soll.