ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:59 Uhr

Tourismus
„Das ist eine einmalige Landschaft“

 Tourismusexperten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Fachleute aus der Region trafen sich in Burg zu einer Klausurtagung.
Tourismusexperten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Fachleute aus der Region trafen sich in Burg zu einer Klausurtagung. FOTO: Marion Hirche
Burg. Arbeitsgruppe Tourismus der CDU/CSU- Bundestagsfraktion tagte in Burg. Von Marion Hirche

Die Arbeitsgruppe Tourismus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat Sonntag und Montag in Burg getagt. „Wir sind jedes Jahr in einem touristischen Gebiet unterwegs, um uns zu informieren und um Schlussfolgerungen für Möglichkeiten zu ziehen, wie wir unterstützen können“, erklärte der Leiter der  Fachgruppe, CSU-Bundestagsabgeordneter Paul Lehrieder im Bio-Hotel „Kolonieschänke“. Die Experten trafen sich bei der Klausurtagung mit Spree-Neiße-Landrat Harald Altekrüger und mit Annette Ernst, Leiterin des Tourismusverbandes Spreewald. Als Gastgeber fungierte Olaf Schöpe, Präsident der Dehoga des Landes Brandenburg und Vorsitzender des Stadtmarketing- und Tourismusvereines Cottbus.

Die Tagungsteilnehmer erlebten eine Kahntour und besuchten den Museumskomplex in Dissen. „Mit drei Millionen Arbeitsplätzen ist die Tourismuswirtschaft in Deutschland ein oft unterschätzter Wirtschaftsfaktor und eine langfristige Wachstumsbranche. Die Arbeitsplätze sind an den Standort Deutschland gebunden. Vor allem im ländlichen Raum ist der Tourismus oft ein Motor der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung mit unverzichtbaren Impulsen für den lokalen Arbeitsmarkt“,  betonte Lehrieder. Zusammen mit den Fachleuten der Region erörterten die Bundespolitiker, wie sie helfen können. „Normalerweise ist Tourismus Ländersache, aber wir können schon Einiges beitragen. So können wir  für bessere Bedingungen der digitalen Vermarktung sorgen. Das ist zum Beispiel die Voraussetzung, um noch mehr Touristen aus Asien und Amerika hierher zu bekommen“, sagte CDU-Bundestagsabgeordneter Dr. Klaus-Peter Schulze. Der Lausitzer ist der stellvertretende Vorsitzende der Arbeitsgruppe hatte sie in den Spreewald eingeladen.

Die regional Verantwortlichen sprachen die dramatische Lage auf dem Arbeitsmarkt in punkto Gastronomie und Hotellerie an. In dem Zusammenhang wurde über eine Arbeitszeitflexibilisierung diskutiert. Die CDU/CSU steht diesem Thema offen gegenüber.

„Das ist hier eine einmalige Landschaft. Wir werden alles tun, um diese Region zu stärken, auch vor dem Hintergrund des Kohleausstiegs. Wir werden das Marketing für solche ländlichen besonderen Regionen weiter fördern und uns dem nachhaltigen Tourismus noch mehr widmen“, so Paul Lehrieder.