(uth) Brandenburg will Mediziner an einer eigenen Hochschule ausbilden lassen. Standort für die Grundausbildung von Ärzten soll die Stadt Cottbus sein. Ein entsprechender Antrag des Landes wurde beim Bund gestellt, der Bestandteil des Strukturstärkungsgesetzes für die Braunkohleregionen werden soll. Eine Bestätigung des Bundes, die Kosten zu übernehmen, gibt es noch nicht, hieß es am Mittwoch in Potsdam.

Das Gesetz soll Anfang Mai vom Bundeskabinett beschlossen werden. Das brandenburgische Wissenschaftsministerium hatte den Antrag vorbereitet. Für die BTU Cottbus-Senftenberg war bereits der Aufbau einer pharmazeutischen Ausbildung angekündigt worden.