Noch ist der deutsche Forschungseisbrecher Polarstern nicht von der Mosaic-Expedition zurückgekehrt. Am 12. Oktober wird das Schiff nach einem Jahr in der Arktis in Bremerhaven zurückerwartet.

Antarktis ist nächstes Ziel für Forschungsschiff Polarstern

Doch lange Zeit zum Durchschnaufen wird Thomas Wunderlich, der Polarstern-Kapitän aus Burg im Spreewald, nicht haben. Noch in diesem Jahr wird das Schiff wieder aufbrechen.
Der Kurs führt die Polarstern dann in die Antarktis. Dort soll es unter anderem die Versorgung der deutschen Neymayer-Forschungsstation übernehmen. Was bis dahin alles zu tun ist, erzählt Thomas Wunderlich im vorletzten Teil unseres Podcasts „Anruf aus der Arktis“.
Wer keine Folge von „Anruf aus der Arktis“ verpassen möchte, der kann den Podcast auch auf Spotify und Apple Podcast abonnieren oder sich hier anhören.
Jetzt hat die ARD übrigens auch den TV-Ausstrahlungstermin für den Dokumentarfilm zur Mosaic-Expedition veröffentlicht. Ein Kamerateam der Produktionsfirma UFA hatte Forscher und Besatzung in der Arktis ein Jahr lang begleitet. Das Erste zeigt „Expedition Arktis - Ein Jahr. Ein Schiff. Im Eis“ zu Beginn einer ARD-Themenwoche am Montag, 16. November, um 20.15 Uhr.

Haben Sie Fragen an den Polarstern-Kapitän?

Wenn Sie Fragen an Kapitän Thomas Wunderlich haben, dann lassen Sie es uns wissen! Schicken Sie Ihre Frage für die letzte Podcastfolge an socialmedia@lr-online.de. Rundschau-Redakteur Daniel Steiger stellt diese dann im „Anruf aus der Arktis“ dem Polarstern-Käpt`n.
Mehr zur Mosaic-Expedition und Thomas Wunderlich und seiner Arbeit auf der Polarstern gibt es hier.