| 02:33 Uhr

Anlaufpunkt für Leseratten gleich vor der Haustür

Auch für Vanessa, Fiona und Nicolas Ihlo hat Bibliothekarin Gudrun Rink immer eine Leseempfehlung.
Auch für Vanessa, Fiona und Nicolas Ihlo hat Bibliothekarin Gudrun Rink immer eine Leseempfehlung. FOTO: Elsner
Cottbus. Der Leser steht im Mittelpunkt, um den wird sich gekümmert. Diesen Satz hat Gudrun Rink als wichtigste Maxime für ihr Berufsleben von der Leipziger Fachschule für Bibliothekare und Buchhändler mitgenommen. Ulrike Elsner

Noch heute verfährt sie danach. Die 75-Jährige ist ehrenamtliche Bibliothekarin. Sie leitet die Bibliothek im Gemeindezentrum Willmersdorf, die im Februar 2015 eröffnet wurde - und auf ein überaus erfolgreiches erstes Jahr zurückblickt.

Zweimal im Monat, nämlich an jedem ersten und jedem dritten Freitag, ist hier jeweils von 16 bis 19 Uhr geöffnet. "Am Anfang standen hier ein paar Regale, die uns Möbel-Höffner gesponsert hat, und ich hab mich gefragt, ob die sich füllen", erinnert sich die Ehrenamtlerin. Ihre Sorge war unbegründet.

Mittlerweile zählt die Bibliothek 1500 Bände - ausnahmslos Spenden, denn einen Etat für Neuanschaffungen gibt es naturgemäß nicht. Wohl aber ein attraktives Literaturangebot.

"Der Hauptteil sind Romane", berichtet Gudrun Rink, "darunter viele historische Romane und heiß begehrte Krimis beispielsweise von Hakan Nesser und Arne Dahl." Eine besondere Leseempfehlung der Fachfrau ist "Leichenraub" von Tess Gerritsen. "Da stimmt einfach alles", schwärmt die Bibliothekarin, die kürzlich auch eine vollständige Karl-May-Ausgabe entgegennehmen konnte.

Mehr als 500 Entleihungen hat die Bibliothekarin im ersten Jahr verzeichnet. Das hat sie am Verbrauch der Aufkleber abgelesen, die jedes entliehene Buch als Büchereieigentum kennzeichnen. Eine genaue Leserstatistik hingegen gibt es in Willmersdorf nicht. "Bei uns ist alles unkompliziert", stellt Gudrun Rink klar. "Die Leute bringen Bücher zurück und nehmen neuen Lesestoff mit." Registriert wird das im Einzelnen nicht. Manche kommen häufiger, andere seltener. Kaum einen Öffnungstag lassen sich zum Beispiel die Geschwister Vanessa (12), Fiona (6) und Nicolas Ihlo (16) entgehen. "Wir sind auch Leser der Stadtbibliothek", erzählt Vanessa. "Aber da kommen wir nicht so oft hin. Diese Bibliothek ist einfach näher dran."

Lesestoff finden Kinder und Jugendliche jede Menge. Das Angebot reicht von Märchen über Populärwissenschaft bis Abenteuerliteratur. Jule Kühn (8) hat beispielsweise ein Pferdebuch ausgewählt, während ihre Mutter Anke Schulz eine Rennfahrergeschichte mit nach Hause nimmt.

Das Gemeindezentrum sei für das kulturelle und soziale Leben im Ortsteil unverzichtbar, betont Anke Schulz, die nicht nur begeisterte Leserin, sondern auch Ortsvorsteherin in Willmersdorf ist. Neben der Bibliothek beherbergt es Jugendklub und Volkssolidarität. Die Sportfrauen treffen sich hier wie auch die Feuerwehr. Und der Kindergarten nutzt es für den Sport.