Es ist der zweite Anlauf für den Prozess gegen Ahmed A. (23). Bereits im Januar sollte er als Angeklagter vor den Richtern in Halle sitzen. Doch die Termine mussten kurzfristig aufgehoben werden, weil die wichtigste Zeugin, das Opfer, nicht zum Prozess erscheinen konnte.
Das ist nun anders, wie die Pressestelle des Landgerichts bestätigt. Der Prozess soll deshalb am 23. August beginnen.

Prozess in Halle: Syrer soll Prostituierte bedroht haben

Angeklagt ist Ahmed A. wegen eines schweren sexuellen Übergriffs und Körperverletzung. Laut Ankündigung des Gerichts geht es um darum, dass sich der Angeklagte in Halle mit einer Frau zu einer „erotischen Massage und Geschlechtsverkehr“ verabredet haben soll. In der Wohnung eingetroffen, fragte er, „ob der Geschlechtsverkehr ohne Verwendung eines Kondoms durchgeführt werden könne“. Die Frau verneinte, da wurde Ahmed A. handgreiflich.
Verärgert soll er - so das Gericht - die Frau „an den Brüsten ergriffen und fest zugedrückt haben“. Es folgten Schläge und der Versuch, die Frau „an den Haaren auf das Bett“ zu ziehen. Dort soll sich Ahmed A. mit seinem Knie auf die Brust der Prostituierten gekniet und sie mit einem Taschenmesser bedroht haben. Erst da habe die Frau sich befreien und aus der Wohnung flüchten können.
Hat sich das alles wirklich so zugetragen? Der Angeklagte bestreitet dies bisher. Nun ist es Aufgabe des Gerichts, die tatsächlichen Ereignisse zu rekonstruieren. Sollte Ahmed verurteilt werden, droht ihm laut Pressestelle des Landgerichts eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren.

Podcast: Das sind die Hintergründe zum Mord an Gerda K.

Spannend aus Cottbuser Sicht könnte die Verhandlung werden, da Ahmed A. erstmals öffentlich vor Gerichts steht. Der Prozess in Cottbus, bei dem es um den Mord an Gerda K. ging, fand nach Jugendstrafrecht und damit hinter verschlossenen Türen statt. Zum Tatzeitpunkt im Dezember 2016 war der 1999 geborene Angeklagte noch nicht volljährig. Auch die Neuauflage des Prozesses am Landgericht in Neuruppin wird daher unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.
Mehr zu den Hintergründen, zum Mord an Gerda K. und zur überraschenden Aufhebung des Cottbuser Urteils durch den Bundesgerichtshof erfahren Sie in der aktuellen Folge unseres Truecrime-Podcast „Akte Brandenburg“. Die Reihe ist auf allen gängigen Podcast-Plattformen und auf lr.de zu finden.
Jetzt kostenfrei anmelden - jeden Mittwoch 15 Uhr
Cottbus City Newsletter
Anrede
E-Mail-Adresse
Vorname
Nachname

Weitere Informationen zum Datenschutz unter: www.lr-online.de/datenschutz