Nach der Kommunalwahl öffnet zudem eine Außenstelle des Bürgerbüros in Jänschwalde. Das Bürgerbüro ist Anlaufpunkt Nummer 1 in der Verwaltung für alle Angelegenheiten mit Ausnahme von Baufragen.
In der letzten Amtsausschusssitzung der Legislaturperiode brauchten der Peitzer Amtsdirektor Dr. Guido Odendahl und sein Jänschwalder Kollege Klaus Richter nicht mehr viele Worte zu machen. Nach anfänglicher Zurückhaltung der Jänschwalder, die auf eine Gerichtsentscheidung zu ihren Gunsten und den Erhalt des Amtes hofften, kam die Zusammenarbeit der beiden Verwaltungen zur Übernahme der Mitarbeiter aus Jänschwalde nach Peitz schnell zustande. Odendahl bilanzierte: „Alle Stellen in der neuen Amtsverwaltung sind besetzt und wir haben auch Änderungswünsche der Jänschwalder berücksichtigt.“ Klaus Richter wird nicht mit nach Peitz wechseln, sondern eine Tätigkeit in der Stadtverwaltung Forst aufnehmen. Der Änderungswunsch der Jänschwalder betraf die Eröffnung der Außenstelle des Bürgerbüros in Jänschwalde. Sie legten Wert darauf, dass die Einwohner der neuen Orte im Amt sofort nach der Kommunalwahl Ansprechpartner aus der Verwaltung in Jänschwalde vorfinden. Die Mitglieder des Amtsausschusses ebneten dafür den Weg: Sie stimmten der Anmietung von zwei Räumen in Jänschwalde zu. Sollte das Volksbegehren gegen die Zwangseingemeindungen Erfolg haben, müsse der Vertrag gekündigt werden.