ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

Amt Peitz: Dreh im Winterdienst-Streit: Amt wagt mehr Demokratie

Peitz.. Auf die Empörung über die hohe Winterdienst-Gebühr in Peitz reagiert jetzt Amtsdirektor Guido Odendahl. Wie seine Pressestelle mitteilt, bereiten die Mitarbeiter einen Plan zur Reduzierung der Gebühren vor. Skeptisch zeigen sich jedoch die Mitglieder der Bürgerinitiative, die den Stein ins Rollen brachte: Sie wollten sich nicht damit abfinden, auf einen Schlag doppelt so viel für den Winterdienst zu zahlen wie in den Jahren zuvor (die RUNDSCHAU berichtete). Von René Wappler

Zu Beginn dieser Woche saßen sie zusammen: die Fraktionsvorsitzenden, der Amtsdirektor, der Kämmerer und der Ordnungsamtsleiter. Auf Einladung von Bürgermeister Bernd Schulze berieten sie über den Ärger, der die Peitzer antreibt. Nun verkündet Guido Odendahl: „Wir laden fünf Personen der Bürgerinitiative als beratende Mitglieder in die Sitzungen des Ausschusses für Gewerbe und Tourismus ein.“ Dabei will er es nicht belassen. So überprüft die Verwaltung nach seinen Worten, ob Straßen und Wege seltener gereinigt werden können. Pressesprecherin Silke Marrack: „Vor allem wird es eine Neuausschreibung geben. Hier soll die Vereinbarung einer Pauschale im Vordergrund stehen, damit die Leute wissen, was auf sie zukommt.“
Beifall erhält Odendahl von Bürgermeister Schulze, der im August erklärte, er könne die Empörung der Peitzer nachvollziehen. „So stelle ich mir Demokratie vor“ , sagt Schulze. Allerdings betrachten viele Mitglieder der Bürgerinitiative den Schwenk der Amtsverwaltung mit Distanz. So erklärt Rainer Kakuschke, einer der Betroffenen: „Wir haben der Verwaltung einen Fragenkatalog vorgelegt - auf die Antwort warten wir immer noch.“ Vorerst lautet das Motto der Initiative: „Wir prüfen die Geschichte sachlich.“ Das nehmen sich auch die Stadtverordneten vor. Am 9. November stehen die Winterdienst-Gebühren auf der Tagesordnung ihres Treffens im Ratssaal.

Service Bürgerinitiative-Treffen
 Auch die Peitzer Bürgerinitiative befasst sich noch einmal in einer öffentlichen Sitzung mit der Winterdienst-Gebühr: am 3. November um 18 Uhr im „Goldenen Löwen“ .