ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:58 Uhr

Kunst & Krempel
Gesucht, gefunden, gefeilscht & gekauft

Tierischer Fund beim Saspower Trödeltag
Tierischer Fund beim Saspower Trödeltag FOTO: Georg Zielonkowski
Saspow. Am Sonnabend öffnen Saspower Höfe zum vierten Mal für einen Trödeltag. Von Georg Zielonkowski

(ski) Seit 2015 gehört der Trödel-Samstag im Sommer unverzichtbar in die Liste der Veranstaltungen des Cottbuser Ortsteils Saspow. „Als unser erster Höfe-Trödelmarkt ein derart überwältigender Erfolg war, und damals so viele Leute auch aus der Stadt zu uns raus nach Saspow kamen, da war uns allen schon klar, dass unsere Idee keine Eintagsfliege bleiben darf“, so Hilde Müschner, die seinerzeit durchs Dorf geflitzt ist, um Mitmacher für diese Aktion zu finden.

Inzwischen hat sie mit Greseldis Jäkel und Christine Grundke zwei Mitstreiterinnen gefunden, die Flyer austeilen, einige Plakate drucken und diese an markanten Punkten Saspows anbringen. „Wir haben heute keine Not mehr, Leute zum Mitmachen zu finden, denn die Hofbesitzer haben Spaß und immer neu Ideen, was die Begleitung des Tages betrifft“, sagt Christine Grundke. Von 21 Höfen erzählt sie, die ihr Mitmachen für den 4. Hoftrödeltag angekündigt haben. Auf jedem dieser Höfe gibt es irgendetwas Besonders in Sachen Bewirtschaftung. Kaffee und Kuchen hier und Schmalzstullen da, schließlich will man wegen der nahen Mittagszeit möglichst keine Kunden verlieren, weil die vom Hunger nach Hause getrieben werden.

Von 9 bis 17 Uhr wird am Samstag, 22. September, wieder gesucht, gefunden, gefeilscht und gekauft, denn genau so stellen sich die Veranstalter den unterhaltsamen Tag auf ihren Höfen vor. Was die Angebote betrifft, sind es vor allem die traditionellen Gebrauchsgegenstände aus früheren dörflich geprägten Zeiten, die besonders gefragt sind. Hier eine Dezimalwaage, dort ein Teil vom Pferdegeschirr, vielleicht auch eine Sense – alles zumeist im Sinne einer zünftigen Dekoration der heutigen Häuser und Höfe der Kundschaft. Aber auch längst vergessene Musik-Konserven von der längst nicht mehr genutzten Langspielplatte bis zur seinerzeit so beliebten Musik-Kassette werden angeboten. Spielzeug, egal ob mechanisch oder gar schon elektronischer Art ja ohnehin. „Das Ganze läuft so ab, dass der Anbieter den Preis nennt, den er sich vorstellt und anschließend beginnt das Handeln. Und gerade das macht Spaß“, hat auch Hilde Müschner festgestellt, die in Saspow wegen ihres stets fröhliches Mundwerks und ihrer immer lockeren Sprüche bestens bekannt ist. Zu den Besonderheiten in diesem Jahr dürfte eine elektrisches Harmonium zählen, dass in den 60er Jahren für die Hausmusik unverzichtbar war. „Dieses Stück ist wie alle Dinge, die die Leute anbieten, durchaus noch gebrauchsfähig“, sagt Christine Grundke über ihr besonderes Angebot. Von dem sie absolut sicher ist, dass es einen neuen Besitzer finden wird.