ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:13 Uhr

Schmogrow
Höchste Konzentration am Bogen

Sportler aus ganz Deutschland waren im Jahr 2010 am Erlebnispark Teichland an den Start gegangen. Das Bogencentrum Cottbus-Briesen hatte damals die erste Deutsche Meisterschaft der Wald-und Feldbogenschützen ausgerichtet.
Sportler aus ganz Deutschland waren im Jahr 2010 am Erlebnispark Teichland an den Start gegangen. Das Bogencentrum Cottbus-Briesen hatte damals die erste Deutsche Meisterschaft der Wald-und Feldbogenschützen ausgerichtet. FOTO: Marion Hirche
Schmogrow. Am 22. und 23. September werden in Schmogrow die Deutschen Meisterschaften des Deutschen Bogensport-Verbandes in den Disziplinen Feldrunde und Waldrunde ausgetragen.

Eine deutsche Meisterschaften findet im Spreewald nicht alle Tage statt. Zu den Deutschen Meisterschaft Feld und Wald am 22. und 23. September werden rund 200 Bogenschützen aus allen Teilen Deutschlands anreisen, um in den verschiedenen Alters- und Bogenklassen ihr Können zu messen. Austragungsort ist das Gelände rund um den Bauernhof Muschka, Am Bahndamm 2 in Schmogrow. Auf einem Parcours von circa acht Kilometern Länge werden 28 Scheiben im Gelände stehen und den Schützen in hohem Maße Ausdauer, Kondition und Konzentration abverlangen.

Wer die Schützen bei der Ausübung ihres Sports erleben möchte, darf kein Langschläfer sein, denn das sogenannte „Einschießen“ beginnt schon 7.30 Uhr. Nach der Gerätekontrolle und der Begrüßung der Sportler um 9.15 Uhr begeben sich alle zu den im Gelände verteilten Scheiben. Nach dem Wettkampfbeginn 10 Uhr ist für mehrere Stunden dann Konzentration gefordert. Auch Entfernungen zu schätzen, sollten die Sportler geübt haben, denn die sind in der Feldrunde nicht immer und in der Waldrunde, in der auf Tierbilder geschossen wird, gar nicht bekannt. Ist der Wettkampfparcours absolviert, erfolgt nach der Auswertung gegen 17 Uhr die Siegerehrung.

Aus Sicherheitsgründen dürfen Zuschauer den sich über mehrere Kilometer erstreckenden Kurs nicht mit den Sportlern mitlaufen. Mehrere der insgesamt 24 (bei der Wald­runde am Sonntag 28) Scheiben sind jedoch von öffentlichen Wegen aus einsehbar, sodass die Bogensportler beobachtet werden können.

Bogenschützen fachsimpeln oft und lassen sich auch gern ein Loch in den Bauch fragen – nur nicht während des Wettkampfes. Was ein Compoundbogen ist, und worin nun der Unterschied zwischen Lang-Blank- und Jagdbogen besteht, das erfahren Neugierige während der Pausen der einzelnen Gruppen an den Verpflegungsstationen und nach dem Wettkampf auf dem Bauernhof Muschka. Dort sorgt das Team der Gaststätte „Deutsches Haus“ für das leibliche Wohl von Sportlern wie Besuchern.

Das Bogencentrum Cottbus-Briesen richtet die Meisterschaft aus und steht für Fragen rund um den Bogensport natürlich ebenfalls zur Verfügung. Wer einmal einen Bogen in die Hand nehmen möchte, kann das am Veranstaltungsort probieren.

Bereits Anfang Juni erfolgte mit einem Miniqualifikationsturnier des Brandenburgischen Bogensport-Verbandes eine kleine Generalprobe für die nun anstehende Meisterschaft. Etwa 40 Schützen nutzten die Gelegenheit zur Qualifikation und testeten auch das Gelände in Schmogrow.

Weitere Informationen auf der Internetseite www.dmfeldwald18.com

(red/pos)