| 13:40 Uhr

Altmarkt glüht in Energie-Rot

Mit Böllern, Feuerwerk und bengalischem Feuer versammelten sich Energie Fans um den Brunnen auf dem Altmakrt und besangen ihren Verein.
Mit Böllern, Feuerwerk und bengalischem Feuer versammelten sich Energie Fans um den Brunnen auf dem Altmakrt und besangen ihren Verein. FOTO: pk
Update | Cottbus. Rund 600 Menschen haben in der Nacht zu Sonntag in den Geburtstag des FC Energie Cottbus hineingefeiert. Dafür verwandelten sie den Altmarkt mit ihrer Choreografie in eine Bühne. Ein minutenlanges Feuerwerk tauchte die Innenstadt in Rot-Weiß. Unter den Menschen waren zahlreiche vermummte Hooligans. Von Peggy Kompalla

Hunderte Menschen haben sich Samstagnacht in der Cottbuser Innenstadt versammelt, um nach Mitternacht aus allen Seitenstraßen und der Sprem auf den Altmarkt zu strömen. Dort ehrten sie mit einer Choreografie ihren Heimatverein FC Energie Cottbus, entrollten ein riesiges Vereinsemblem. Der Fußballclub wurde vor 50 Jahren am 31.*Januar 1966 aus der Taufe gehoben. Entsprechend lauteten die Chöre: "50 Jahre Energie". Es gab ein minutenlanges Feuerwerk, das die Innenstadt in Rot erglühen ließ.

Allerdings befanden sich unter den Teilnehmern auch zahlreiche vermummte Hooligans, die neben den üblichen Stadiongesängen "Gegen alle Stadionverbote" und "Bambule, Randale, Rechtsradikale" brüllten. Die Mehrzahl der Teilnehmer waren junge Männer. Einige verbargen sich unter Kapuzen, Mützen und rot-weißen Skimasken. Es gab auch Einträge in sozialen Netzwerken aus der Szene, die das Spektakel auf dem Altmarkt mit dem Nazi-Fackelzug am 30. Januar 1933 durch Cottbus in Verbindung brachten.

Immer wieder explodierten Böller in der Menschenmenge, bengalische Feuer wurden gezündet. Bierflaschen flogen auf den Boden. Dirigiert wurde die Menge von mehreren Männern mit Megafon, die auf dem Brunnen standen. Viele Menschen beobachteten das Geschehen vom Rand aus. Sie drückten sich an die Hauswände, darunter zahlreiche junge Frauen. Aber auch Fans, ausstaffiert mit Energieschals, folgten dem Schauspiel lieber aus sicherer Entfernung.
Die Polizei war während der fast einstündigen Veranstaltung auf dem Altmarkt nicht zu sehen. Allerdings zeigte sie massiv Präsenz in der Innenstadt, als sich die Veranstaltung gegen 0.45 Uhr aufzulösen begann.

Nach Auskunft des Polizeisprechers Torsten Wendt waren die Fans von weit her für die nächtliche Feier angereist. "Es ist alles friedlich geblieben", sagte er gegenüber der RUNDSCHAU. Es seien keine Straftaten begangen worden. "Es gab keine Zerstörungen und niemand wurde verletzt." Allerdings wurde weder die Veranstaltung noch das Feuerwerk angemeldet. Dabei handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit, genauso wie die nächtliche Ruhestörung. Torsten Wendt merkte an: "Die Ostclubs, die alle in diesem Jahr 50*Jahre alt werden, befinden sich in einem Wettstreit."

Die Polizei hat nach eigenen Angaben am Sonntag den Dienstleister Alba beauftragt, den Altmarkt zu reinigen. Feuerwerksreste und zerbrochene Flaschen waren am Morgen die einzigen Zeugen des rot-weißen Spektakels.

Update:

Eine kürzere Berichterstattung zu diesem Thema finden Sie unter dem Artikel Hooligans feiern Geburtstag von Energie auf dem Cottbuser Altmarkt