(pk) Angesichts des frühlingshaften Wetters warnt Umweltamtsleiter Stephan Böttcher davor, dass das Verbrennen jeglicher Garten-Abfälle in Cottbus verboten ist. Stattdessen appelliert er für die Nutzung der Wertstoffhöfe. Das bedeute jedoch nicht, dass lieb gewonnene Traditionen aufgegeben werden müssen. Allerdings gelten für die Osterfeuer strenge Auflagen.

Demnach sind diese Traditionsfeuer am Karsamstag nur nach Anmeldung erlaubt. Zudem lässt die Stadt nur ein Osterfeuer je Ortsteil zu. Die Anträge müssen im Rathaus im Fachbereich Ordnung und Sicherheit gestellt werden. Das entsprechende Formulare kann über das Internet unter www.cottbus.de heruntergeladen werden. In dem dreiseitigen Dokument muss nicht nur der genaue Standort vermerkt werden, sondern es muss sich unter anderem eine verantwortliche Person für die Veranstaltung finden. Darüber hinaus sind mehrere Brandsicherheitswachen zu benennen.

Im Gegensatz zu solchen öffentlichen Veranstaltungen werden private Osterfeuer nicht erlaubt, betont der Umweltamtschef. „Offene Holzfeuer sind in Cottbus generell verboten“, erklärt Stephan Böttcher. Kleine Feuer in handelsüblichen Feuerkörben, Terrassenöfen oder Feuerschalen seien allerdings weiterhin erlaubt, wenn sie nicht eine Ausdehnung von einem Meter überschreiten. Das Brennmaterial dürfe nicht höher als einen Meter aufgeschichtet werden. Dafür dürfe allerdings nur getrocknetes, naturbelassenes Holz verwendet werden. Gartenabfälle wie Baum-, Strauch- oder Rasenschnitt, Laub oder Holzabfälle wie Sperrholz oder Spanplatten gehören demnach auf die Wertstoffhöfe. Dort werden die Abfälle ordnungsgemäß sortiert, entsorgt und weiterverwertet – für Cottbuser ohne Zusatzkosten.

Beim Abbrennen von Feuer im Freien werden laut Umweltamtschef Böttcher Schadstoffe freigesetzt, die die Gesundheit beeinträchtigen. Deshalb die strenge Reglementierung in Cottbus. Wer dagegen verstößt, müsse mit einem Verwarn- oder Bußgeld rechnen. „Im schlimmsten Fall und wenn die Feuerwehr ausrückt kann es sogar passieren, dass derjenige sogar die Kosten für den gesamten Einsatz tragen muss“, warnt er.

Anzeigen nehme die Stadtverwaltung entgegen. Außerhalb der Geschäftszeiten sei die Polizei zu informieren.

Für weitere Fragen zum Umgang mit offenen Feuern ist das Umweltamt unter Telefon 0355 6122755 oder per E-Mail unter umweltamt@cottbus.de erreichbar.
Die Wertstoffhöfe haben folgende Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag jeweils von 7 bis 19 Uhr und Samstag von 7 bis 18 Uhr. Mittwoch bleiben sie geschlossen.