ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:19 Uhr

Alte Loge an der Cottbuser Külzstraße wird wieder lebendig

Cottbus. Die altehrwürdige Freimaurerloge in der Wilhelm-Külz-Straße hat harte Zeiten hinter sich. 16 Jahre Leerstand haben dem Gebäude arg zugesetzt. Doch Rettung naht. Im kommenden Jahr sollen die Bauarbeiten beginnen. Von Peggy Kompalla

Wie ein angegrauter alter Herr reckt sich die Loge gen Himmel, stemmt sich tapfer gegen den Verfall. Ihre Schönheit ist auf den zweiten Blick noch zu erkennen. Bald soll das Gebäude wieder erstrahlen. Das verspricht Planer Matthias Gropp. Er gehört zum Cottbuser Architektur- und Ingenieurbüro Alpha Plan.

Das im Jahr 1908 fertiggestellte Baudenkmal wird ab März eine Generalüberholung erfahren. “Die Außenhülle, der Eingangsbereich mit dem Treppenhaus und verschiedene Einzelelemente wie Türen stehen unter Denkmalschutz. Sie werden wieder hergestellt„, erklärt Gropp. Mit den Umbauarbeiten sollen in dem Gebäude elf Eigentumswohnungen und zwei Gewerbeeinheiten entstehen. Rund zwei Millionen Euro kostet das Projekt.

Die hohen Räume geben den Architekten viel Spielraum. “Wir können mit verschiedenen Ebenen arbeiten„, schwärmt Matthias Gropp. So würden etwa drei Lofts errichtet, die eine Galerie erhalten. Damit alle elf Wohnungen Balkon oder Terrasse erhalten, wird ein Innenhof geschaffen. Dafür wird der alte Saal abgetragen.

Mit der Sanierung des Gebäudes dürfte auch neuer Schwung in die weitere Entwicklung des Quartiers kommen. Das sieht zumindest das Stadtumbaustrategiekonzept vor, in dem die Nachnutzung der Loge ein wichtiger Eckpunkt ist. Das Stadtviertel soll demnach langfristig zum Wohnstandort in Innenstadtnähe entwickelt und entsprechend aufgewertet werden.

Maklerin Andrea Pitzk hat die Vermarktung des Gebäudes übernommen. Sie sieht gute Zeiten auf das Quartier zukommen. “Mit der Umgestaltung der Bahnhofstraße wird das Gebiet noch attraktiver„, erklärt die Chefin von A3-Immobilien. Sie erwartet, dass sich in den kommenden Jahren dort auch wieder Geschäfte ansiedeln. Sie beobachtet seit einigen Jahren einenTrend zurück in die Stadt: “Solche altehrwürdigen Gebäude sind sehr gefragt. Außerdem ist die Innenstadt zu Fuß gut erreichbar. Genau das wollen die Leute.„

Zum Thema:

Die Loge wurde 1908 fertiggestellt. Von 1957 bis 1990 war sie Heimstatt der Kammerbühne. Danach zog der TV-Sender ORB ein.